2022-08-13-mitfahrbaenkchen-kupferhammer-cover.webp

Es gibt seit einigen Tagen sogenannte Mitfahrbänkchen in Pforzheim. Bisher habe ich eine an der Bushaltestelle “Am Kupferhammer” gesehen und eine an der Bushaltestelle “Ortsmitte” in Hohenwart.

Das ist eine normale Sitzbank mit einem Schild daneben, auf dem “Mitfahrbänkchen” steht. Die Idee ist, dass Menschen, die gerade keinen ÖPNV zur Verfügung haben, sich dort hinsetzen und von Autofahrenden mitgenommen werden.

cover.webp

Hier geht es um die neue “Fahrradinfrastruktur”, die gerade in Form von Schutzstreifen auf der Westlichen Karl-Friedrich-Straße in Pforzheim entsteht. Dabei sind diese Malerarbeiten aber nur ein kostengünstiges Nebenprodukt, da die gesamte Straße von Hauswand zu Hauswand neu gestaltet wurde und z. B. auch Bushaltestellen behindertengerecht umgebaut wurden.

Das heißt, die alten Gehwege und die Fahrbahn (je zwei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung) wurden zuerst komplett entfernt und dann komplett neu aufgeteilt und bebaut. Man hätte also die Chance gehabt, sichere Infrastruktur für Radfahrende zu bauen, hat sich aber dagegen entschieden.

Ich habe vor Ort Fotos gemacht und die Abstände vermessen. Die Ergebnisse und die Schlüsse daraus gibt es hier.

cover.webp

Der Tagesablauf am 27.05.2022 für meine Erinnerung. Pausenbaum# Zuerst einmal gab es ungesundes Essen auf einer meiner lieblings Pausenbank unter diesem schönen Pausenbaum: Ich war auf dem Weg zur Critical Mass und hatte aber eigentlich gar keine Muße, dorthin zu fahren. Teamarbeit# Doch der kleine Elefant wollte...

cover.jpg

Eine Liste der 51 Vorfälle auf einer einzigen Alltagsfahrt mit dem Fahrrad. Es sind nur Überholvorfänge im Bereich 1,4 m Abstand. Das ist in etwa die Grenze für mich, bei der ich mich außerorts unwohl fühle. Und fast alle Fahrer:innen in diesen Beispielen haben außerorts überholt.

Und das Allerallerbesteste an all diesen Beispielen: Die Anzeigen zu den meisten dieser Vorfälle würde die Bußgeldstelle der Stadt Pforzheim direkt in den Mülleimer werfen, da es maximal 30 € kosten würde (Details hier).

Nur in den Fällen, in denen auf dem Bild Gegenverkehr auf der selben Höhe zu sehen ist, würde die Bußgeldstelle meiner Information nach ein Verfahren einleiten, aber auch nur, wenn im Bild der Fahrer eindeutig erkennbar ist, und zwar qualitativ so hochwertig, dass man das Foto mit einem Passfoto abgleichen könne. Und das ist so gut wie nie der Fall und eigentlich immer nur Zufall, weil z. B. gerade die Sonne passend steht.

Fünf der Vorfälle waren in der Zuständigkeit der Bußgeldstelle Enzkreis. Doch von dort habe ich bei entsprechenden Anzeigen noch nie eine Rückmeldung bekommen.