Tour nach Karlsruhe – zur Infoveranstaltung der Polizei Karlsruhe zu Fahrradstreifen

Am 24.06.2020 gab es in Karlsruhe eine Infoveranstaltung der Polizei Karlsruhe, bei der es auch um neue Fahrradstreifen ging.

Bjarne, den ich von Twitter kenne, hatte mir am Tag zuvor die Info zu der Veranstaltung geschickt und gefragt, ob ich auch kommen würde. Bjarne ist derjenige, der sich unter anderem dafür einsetzt, dass in Karlsruhe Falschparken korrekt geahndet wird und nicht nur kostenfrei verwarnt, siehe hier.

Spontan sein ist eigentlich nicht so meins. Für um die 100 km an einem Tag war ich eigentlich auch noch nicht fit genug.

Auch mag ich die Strecke Karlsruhe <-> Pforzheim überhaupt nicht, weil es nach Pforzheim bzw. davor (fast) immer flach ist. Man muss demnach immer in die Pedale treten. Ich bin es von hier gewohnt, dass man zwar auch mal einen Berg hochfahren muss, dann aber auch mal mehrere Kilometer rollen lassen kann.

Vor ein paar Tagen veröffentlichte @hollma4 auf Twitter ein schönes Video mit zwei Tonaufnahmen. Die eine wurde auf einem Radweg aufgenommen und die andere auf der Fahrbahn. Der Unterschied ist deutlich zu hören. Während auf dem Radweg alles wackelt, fährt es sich auf der Fahrbahn angenehm leise und ohne Widerstand.

BMVI sucht für Fotowettbewerb z. B. Fotos vom Reifenflicken in der Wüste – lasst uns Fotos von der Infrastrukturwüste liefern

Das „Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur“ (BMVI) und die „Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V.“ (AGFS) haben vor ein paar Tagen einen Fotowettbewerb für kreative Fotos, Videos und mehr zum Thema Fahrrad gestartet. Das BMVI wünscht sich auf Twitter z. B. Bilder vom Reifenflicken in der Wüste. Dazu soll das Hashtag #Fahrradpreis2020 verwendet werden.

Sammle Daten über Beinaheunfälle beim Fahrradfahren mit der SimRa App (Android und iOS)

Über einen Twitter-Post bin ich auf das Projekt SimRa – Sicherheit im Radverkehr – der Technischen Universität Berlin aufmerksam geworden.

Ziel ist es, mit Hilfe einer App (iOS und Android) Daten während des Radfahrens zu sammeln. Dabei werden die Sensoren von modernen Smartphones ausgewertet und es wird erkannt, ob z. B. scharf gebremst wurde.