cover.webp

Hier geht es um die neue “Fahrradinfrastruktur”, die gerade in Form von Schutzstreifen auf der Westlichen Karl-Friedrich-Straße in Pforzheim entsteht. Dabei sind diese Malerarbeiten aber nur ein kostengünstiges Nebenprodukt, da die gesamte Straße von Hauswand zu Hauswand neu gestaltet wurde und z. B. auch Bushaltestellen behindertengerecht umgebaut wurden.

Das heißt, die alten Gehwege und die Fahrbahn (je zwei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung) wurden zuerst komplett entfernt und dann komplett neu aufgeteilt und bebaut. Man hätte also die Chance gehabt, sichere Infrastruktur für Radfahrende zu bauen, hat sich aber dagegen entschieden.

Ich habe vor Ort Fotos gemacht und die Abstände vermessen. Die Ergebnisse und die Schlüsse daraus gibt es hier.

Ich hab mal das rausgepickt, was ich interessant fand, es ist keine komplette Liste der Inhalte.

Direktlink zum Video.

Danke an Helena, die mich gestern abend via Twitter auf den Fernsehbeitrag aufmerksam gemacht hat 🙂.

Anfang#

  • Fahrradboom mit Katalysator seit Corona-Pandemie, hohe Zuwächse
  • Autos “leisten” 60 % der Verkehrswege, verfügen aber über viel mehr Fläche im Verhältnis.
  • So viel Parkfläche könne sich eine Stadt nicht mehr leisten, da der Platz zu knapp sei.
Pforzheim versucht sich in Fahrradinfrastruktur – jetzt mit Todo-Liste für die Stadt Pforzheim

<– Update 07.08.2021: Da es in dieser Kreuzungsgestaltung noch viele Kritikpunkte gibt, habe ich am Ende des Beitrags eine Todo-Liste erstellt und werde verfolgen, was davon umgesetzt wurde. –>

Vor einigen Tagen wurde in Pforzheim im Bereich des Turnplatz in der Innenstadt etwas umgesetzt, das so laut Aussage des Oberbürgermeisters schon 2020 hätte umgesetzt werden sollen. Eine Querungsmöglichkeit für Radfahrende. Im Zuge dessen wurde auch eine Querungsmöglichkeit für zu Fuß Gehende geschaffen.

Hintergrund ist die Verlegung des Enztalradwegs innerstädisch auf die Südseite der Enz. Bisher verläuft die beschilderte Route nördlich des Flusses und dort gibt es Konflikte mit zu Fuß Gehenden und teilweise nur wenig Platz. Hier ein Blogbeitrag mit Details.

Ich war am 5. August vor Ort, habe mir alles genau angesehen, viele Fotos gemacht, die Zeiten für die verschiedenen Ampelphasen gemessen und mir insgesamt einen Eindruck verschafft.

Popup-Bikelanes in Karlsruhe und in Pforzheim – schön wars, und anstrengend

Am 03.06.2021 war Fahrradtag und in vielen Städten wurden temporäre PopUp-Bikelanes „gebaut“, damit man als Radfahrer ausprobieren kann, wie stressfrei man auf solcher Infrastruktur fahren kann.

Ich hatte mir das Ziel gesetzt, erst zur PopUp-Bikelane nach Karlsruhe und später nach Pforzheim zu fahren.

Auf nach Karslruhe#

Nach gerade mal zwei Stunden Schlaf (eher weniger) fuhr ich um ca. 07:30 Uhr los.

Tour nach Karlsruhe – zur Infoveranstaltung der Polizei Karlsruhe zu Fahrradstreifen

Am 24.06.2020 gab es in Karlsruhe eine Infoveranstaltung der Polizei Karlsruhe, bei der es auch um neue Fahrradstreifen ging.

Bjarne, den ich von Twitter kenne, hatte mir am Tag zuvor die Info zu der Veranstaltung geschickt und gefragt, ob ich auch kommen würde. Bjarne ist derjenige, der sich unter anderem dafür einsetzt, dass in Karlsruhe Falschparken korrekt geahndet wird und nicht nur kostenfrei verwarnt, siehe hier.

Spontan sein ist eigentlich nicht so meins. Für um die 100 km an einem Tag war ich eigentlich auch noch nicht fit genug.

Auch mag ich die Strecke Karlsruhe <-> Pforzheim überhaupt nicht, weil es nach Pforzheim bzw. davor (fast) immer flach ist. Man muss demnach immer in die Pedale treten. Ich bin es von hier gewohnt, dass man zwar auch mal einen Berg hochfahren muss, dann aber auch mal mehrere Kilometer rollen lassen kann.