Der geringe Stellenwert des Radverkehrs in Pforzheim – Vier Beispiele

Ich zeige hier an vier Beispielen, wie gering der Stellenwert in der Stadt Pforzheim bezüglich Radverkehr ist, obwohl von der Stadt immer wieder behauptet wird, dass alle Formen der Mobilität unterstützt und besonders der Radverkehr gestärkt werden soll.

1. Freigabe von Einbahnstraßen sinnlos, da nicht legal nutzbar

Vor ein paar Jahren wurden in Pforzheim, zusammen mit dem ADFC Pforzheim-Enzkreis, sämtliche Einbahnstraßen vor Ort und unter Beteiligung der zuständigen Behörden daraufhin überprüft, ob sie für Radfahrende in Gegenrichtung freigegeben werden können.

Mein neues Projekt – Einbahnstraßen in Pforzheim – Teil 2 (Abschluss)

Am Freitag, den 13. August 2021 war ich wieder unterwegs und habe die Beschilderungen der restlichen Einbahnstraßen vor Ort überprüft. Alle bis auf vier. Die letzten vier Stellen befinden sich in der Oststadt und es war gestern extrem heiß (um 30 °C) und da will man nicht wirklich in der Stadt unterwegs sein.

Von den 20 am Freitag überprüften Stellen sind 12 zu beanstanden und diese werde ich auch wieder an den Radbeauftragten der Stadt Pforzheim melden.

Insgesamt enthält meine Liste somit 32 Stellen, an denen es falsche Beschilderungen gibt. Dies ist ein Großteil der für Radfahrende in Gegenrichtung freigegebenen Einbahnstraßen in Pforzheim.

Mein neues Projekt – Einbahnstraßen in Pforzheim – Teil 1

Bei meinen Fahrten durch Pforzheim fällt mir seit längerem immer wieder an verschiedenen Stellen auf, dass Einbahnstraßen falsch beschildert sind.

Deshalb habe ich ein privates Projekt gestartet, um systematisch zu erfassen, an welchen Stellen die Beschilderungen falsch sind, um diese dann an die Verantwortlichen bei der Stadt Pforzheim zu melden.

Critical Mass „September“ in Pforzheim – dieses Mal mit viel Licht

Am kommenden Freitag, den 28. September fahren wir wieder gemeinsam auf unseren Fahrrädern durch Pforzheim. Treffpunkt ist wie gewohnt der Waisenhausplatz um 19:00 Uhr.

Ganz wichtig ist ab jetzt die Beleuchtung eurer Fahrräder, da die Sonne um ca. 19:13 Uhr untergeht und es spätestens um ca. 19:43 Uhr dunkel ist. D. h. jeder sollte eine StVZO konforme und funktionierende Beleuchtung an seinem Rad haben.

Wir wollen aber noch mehr, denn das Motto für die Critical Mass im September in Pforzheim ist „Licht“. Rüste dich mit soviel Licht wie möglich aus. Trage z. B. eine Lichterkette und/oder eine Stirnlampe, befestige eine oder mehrere Taschenlampen an dir. Wichtig ist aber, dass du damit niemanden blendest. Oder du hängst dir noch ein paar zusätzliche Reflektoren oder blinkende Dinge an deine Kleidung.

Es wäre auch schön, wenn ihr einfach zu befestigende Vorder- und Rücklichter zum Ausleihen mitbringen könntet, falls der eine oder andere doch ohne die Mindestbeleuchtung mitfahren sollte.

Bis Freitag :)

AirZound – Ein Bericht über eine mit Druckluft betriebene Hupe fürs Fahrrad

Vor ein paar Monaten habe ich mir fürs Fahrradfahren die Hupe mit dem Namen „AirZound XL“ gekauft und seitdem immer dabei gehabt.

Es folgen ein paar Informationen zur Hupe selbst, zur Befestigung und später auch die Gründe, wieso es meiner Ansicht nach sinnvoll sein kann, so eine Hupe zu benutzen.

Licht fürs Fahrrad (oder andere Aktivitäten) – Taschenlampe durch Stirnlampe ersetzt

Bisher hatte ich als Backup für das normale Licht am Fahrrad immer eine am Lenker montierte Taschenlampe dabei; alternativ auch als „Halte Abstand Überholspot„.

Habe mich aber dazu entschieden, diese Taschenlampe durch eine neue Stirnlampe zu ersetzen, die man auch sonst beim Camping sehr gut nutzen kann.

Android App „Strobe Light“ hilft beim Gesehen-Werden beim Fahrrad fahren

Meine normale Beleuchtung an meinem Fahrrad ist nach meiner Information absolut konform mit der StVZo.

Ich habe aber noch zusätzliche Beleuchtung und auch wenn diese nicht mehr StVZo-konform ist, so ist mir das ziemlich egal, denn das Wichtigste ist für mich, von den anderen Verkehrsteilnehmern gesehen zu werden.