Schlagwort-Archive: Schnee

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #13

Los geht es heute um 15:54 Uhr. Die Straße ist nass und es schneit ganz leicht. Perfektes Fahrradwetter.

Halb auf dem Gehweg steht der Tanklaster samt Anhänger; wie war das mit ab 2,5 Tonnen? Auf der Straße wäre genug Platz zum Parken, aber der Schlauch ist anscheinend nicht lang genug(?).

15:56 – Der erste Autofahrende überholt mit wenig Abstand trotz freier Gegenspur.

16:01 – Ich nehme einem Autofahrenden die Vorfahrt, der von rechts kommt, weil ich ihn nicht wahrgenommen habe und entschuldige mich sofort mit einer Geste; der Autofahrende erwidert diese und scheint anzunehmen.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #13 weiterlesen

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #12

Anmerkung: Ich war seit den Alltagserlebnissen #11 zweimal unterwegs, das letzte Mal unterschlage ich aber bewusst, da es ziemlich bescheiden war. Auf ca. 50km gab es ~40 unschöne Situationen und ich verzichte darauf, all diese zu dokumentieren. Heute war es insgesamt weniger anstrengend.

Anmerkung 2: Ich bin dieses Mal ziemlich weit rechts gefahren und hatte rechts vom Lenker teilweise direkt die Straßenmarkierung. Und trotzdem habe ich „fahren sie rechts“ gehört. Aus meiner Sicht wollen manche Autofahrende, dass ich so weit rechts fahre, damit sie mich ohne zu Lenken und zu bremsen überholen können, auch bei Gegenverkehr.

Los geht es um 15:13 bei ca. 5°C. Die Straße ist teilweise nass, aber es regnet nicht. Schönes Fahrradwetter halt.

15:17 – Zwei Kleinbusse überholen knapp bei freier Gegenfahrbahn.

15:36 – Die Sonne steht tief über dem Horizont und die daraus resultierenden Farben sind schön anzusehen.

15:37 – Bei Tempo 40 fällt vorne etwas von meinem Rad auf die Straße. Ich bekomme einen Schreck; hinter mir ist niemand und so kann ich abbremsen. Mir fällt nichts auf, was mir fehlen könnte. Ich fahre ca. zweihundert Meter zurück und sehe, dass da ein Katzenauge auf der Straße liegt. Das kommende Auto fährt drüber und das Katzenauge zerspringt in viele Teile, die aber am Straßenrand zum Liegen kommen.

Ein Video davon gibt es hier.

Bei der nächsten Fahrt in die Stadt werde ich mir einen Ersatz kaufen.

15:40 – Kurz vor einer Kurve überholt mich ein Autofahrender extrem knapp und ich bekomme einen großen Schreck.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #12 weiterlesen

Fahrradhelm mit Visier – angenehmer für Brillenträger

Wer auf eine Brille angewiesen ist, der hat es schwer beim Radfahren – zumindest ein bisschen mehr als ohne.

Bei Regen oder Schnee erkennt man irgendwann nicht mehr allzu viel von der Straße und zwischendurch abwischen funktioniert bei einer Brille auch nicht sonderlich gut.

Ich habe früher nicht nachvollziehen können, wieso jemand einen Helm mit Visier trägt. Dann traf ich so einen Menschen und fragte ihn nach den Gründen. Er war selbst Brillenträger und erzählte mir, wie angenehm es bei Regen sei. Man könne über das Visier während der Fahrt einfach drüber wischen und hätte wieder freie Sicht. Und bei Kälte sei es auch praktisch, da der kalte Wind nicht so sehr durchs ganze Gesicht fährt.

Fahrradhelm mit Visier – angenehmer für Brillenträger weiterlesen

Endlich keine Spikes mehr am Fahrrad

Auf meinem Fahrrad sind seit gestern endlich wieder „normale“ Reifen drauf.

Seit ich die Spikes letztes Jahr am 14.11.2017 aufgezogen habe, bin ich damit ca. 1700km gefahren.

Es war zwar bescherlich, da diese Spikes unglaublich viel Energie schlucken, aber dafür bin ich auch bei Eis und Schnee kein einziges Mal ins Rutschen gekommen.

Zum Vergleich: Auf einer kurzen, leicht abschüssigen Strecke fahre ich ohne zu treten und ohne Spikes schneller als mit Spikes und mit Treten.

Falls es doch noch glatt werden sollte, habe ich immer noch die Möglichkeit, die Spikes für kurze Zeit wieder aufzuziehen oder kurzzeitig gar nicht Rad zu fahren.

Ein Nachteil ist jedoch, dass ich mehr auf mich aufmerksam machen muss, weil man mich nicht schon von weitem aufgrund der lauten Spikes hört.