Kategorien
Mobilität

Bericht über die erste CriticalMass in Pforzheim seit 2012 am 25.5.2018 – mit 65 bis 70 Radfahrenden

Gestern, am Freitag, den 25.5.2018, fand zum ersten mal seit 2012 wieder die CriticilMass in Pforzheim bei schönem Sonnenwetter statt.

Zu Beginn war ich unsicher, ob überhaupt Radfahrende kommen würden, aber so gegen 19:15 Uhr waren dann ca. 65 bis 70 Radfahrende angekommen und auch ein Streifenwagen der Polizei zur Begleitung.

CriticalMass in Pforzheim wieder regelmäßig :)

Und sie wird ab jetzt wieder regelmäßig stattfinden:
An jedem letzten Freitag im Monat um 19:00 Uhr am Waisenhausplatz.

Geschlossener Verband und nicht funktionierender Kompromiss

Da man seitens der Polizei nicht mit so vielen Teilnehmern gerechnet habe und nur ein Streifenwagen vor Ort war, einigte man sich auf einen Kompromiss bezüglich des „geschlossenen Verbands“.

Kategorien
Mobilität

Gerät zur Messung des Überholabstands von Auto -> Fahrrad

Salzburger Polizei testet ein Gerät, das den Überholabstand von Autofahrenden zu Fahrradfahrenden misst und klärt Autofahrende auf, die die 1,5m Sicherheitsabstand deutlich unterschreiten.

Das Gerät sieht einfach und nicht teuer aus. Unten im Beitrag ist bei aktivierten Scripten auch noch ein Video zu sehen.

Wäre schön, wenn die Polizei hier auch immer mal wieder mit sowas herumfahren würde.

Kategorien
Mobilität

Reisebericht – Vom Schwarzwald nach Köln – Der dritte Tag

Die „Reise“ selbst hat bereits im August 2016 stattgefunden, aber für meine Erinnerung möchte ich trotzdem all das aufschreiben, was mir aktuell noch dazu einfällt – und das sind sehr viele Details. Und auch alles was ich aus den per OsmAnd aufgezeichneten GPX-Tracks und den wenigen Fotos herleiten kann.

Hier gehts zum Reisebericht des zweiten Tages.

Es geht los

Morgens um 05:50 Uhr wache ich am Montag von alleine auf. Auf dem Campingplatz ist in der näheren Umgebung ausser mir nur noch ein weiterer Mensch wach. Ich nutze die Gelegenheit für die morgendliche Versorgung. Dann packe ich meine Sachen zusammen und versuche das Zelt von der spät über den „Hügeln“ aufgehenden Sonne etwas trocknen zu lassen. Leider gelingt das nicht, da sich Wolken vor die Sonne schieben. Ich packe das leicht nasse Zelt ein. Da ich auf dieser Reise nicht mehr kochen werde, verschenke ich noch einen Liter Spiritus an einen anderen wachen Menschen, um ca. 800g Gewicht zu sparen. Dann fahre ich um ca. 07:20 Uhr los.