Schlagwort-Archive: Mittelfinger

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #22

Los geht es heute um 13:39 Uhr.

1 – Wie schon öfter an dieser Stelle, parkt ein Mitarbeiter von GLS mit einem Lkw auf einem gemeinsamen Geh- und benutzungspflichtigen Radweg, sodass man ins Grün ausweichen muss. Ich spreche ihn an, er scheint mich aber überhaupt nicht zu verstehen.

2 – Ich halte kurz an, um den Abstandshalter auf maximale Länge zu montieren. Direkt neben mir hat jemand eine saubere Kunststoffverpackung liegen lassen; die nehmen wir mit.

3 – An der Ampel steht hinter mir ein Auto mit defektem Licht vorne links. Ich versuche das dem Fahrer mitzuteilen. Der scheint nicht sprechen zu können (stumm?) und versucht mir mit einer Geste mitzuteilen, dass er das bereits weiß, wie mir später erst auffallen wird :)

4 – Ich stehe an der Ampel hinter einem Laster von den Technischen Diensten Pforzheim, der mit frisch gemähtem Gras beladen ist und es riecht gut.

5 – Ich fahre wieder die Strecke den steilen Berg hoch zum Industriegebiet; hier kann man nicht überholen. Hinter mir sind ca. 5 bis 7 Autos, die ich vorlasse, indem ich rechts kurz in einer Einfahrt halte. Ich bin nicht sicher, aber ich glaube der Autofahrer direkt hinter hat sich bedankt.

Als keiner mehr kommt, fahre ich weiter und nach wenigen Sekunden fährt ein Streifenwagen der Polizei hinter mir. Ein paar Meter noch müssen sie hinter mir bleiben und überholen, sobald es geht, in einem großen Bogen. Das gibt einen Daumen nach oben.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #22 weiterlesen

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #19

Ich habe schon länger keinen Beitrag mehr geschrieben über meine Alltagserlebnisse, daher noch eine Info: Mittlerweile bekommt fast jeder, der mit viel Abstand überholt, einen Daumen hoch gezeigt. Wer zu knapp überholt, bekommt einen Daumen nach unten und wenn ich unsicher bin, dann einen Daumen in der Mitte. Ich weiß nicht, ob die das alle sehen können, aber ich denke es ist eine sinnvolle Rückmeldung.

Los ging es um 12:00 Uhr.

In einem Stadtteil wurde weiße Farbe verschüttet und ein Auto ist durchgefahren. Jetzt sieht es fast so aus, als hätten Dilettanten dort einen Radschutzstreifen aufgemalt.

Ach, es ist so herrlich einen Abstandshalter am Fahrrad zu haben. Ich bin jetzt schon in der Stadt und ohne den hätte ich schon mehrere Situationen aufzählen können, wo ich gefährdend überholt wurde. Nicht jeder hält die notwendigen 1,5 bzw. 2 Meter ein, aber doch genug, sodass ich keine Angst bekomme.

1 – An der roten Ampel hält ein Motorradfahrer neben mir und äußert sich positiv über den Abstandshalter. Ich erkläre ihm noch ein paar Details dazu und er findet es gut.

2 – Ich begegne einem Fahrradfahrer, der zunächst von der Kamera etwas irritiert ist. Als ich erkläre, dass es mir um Autofahrende geht gibt es ein kurzes Gespräch, wo er sich ziemlich über diese auslässt und von eigenen Erfahrungen erzählt.

3 – Auf einem nebeneinander liegenden Geh- und Radweg steht ein Postauto. Dieses sehe ich dort öfters und jedes Mal fährt man damit auf diesem Weg. Das Auto links parkt übrigens auch immer dort.

4 – Ich fahre eine Straße herunter. Rechts parkte gerade ein Polizeiwagen ein. Die Tür geht einen klitzekleinen Spalt auf, doch der Mensch im Auto wartet, bis ich vorbei bin. Das gibt einen Daumen hoch.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #19 weiterlesen