Schlagwort-Archive: Enzkreis

Sammle Daten über Beinaheunfälle beim Fahrradfahren mit der SimRa App (Android und iOS)

Über einen Twitter-Post bin ich auf das Projekt SimRa – Sicherheit im Radverkehr – der Technischen Universität Berlin aufmerksam geworden.

Ziel ist es, mit Hilfe einer App (iOS und Android) Daten während des Radfahrens zu sammeln. Dabei werden die Sensoren von modernen Smartphones ausgewertet und es wird erkannt, ob z. B. scharf gebremst wurde.

Nach jeder Fahrt investiert man circa ein bis zwei Minuten, um der App zu bestätigen, ob es einen Beinaheunfall gab, welche Fahrzeugarten beteiligt waren, ob man Angst hatte, usw.

Die Fahrten werden dann anonymisiert hochgeladen und die daraus gewonnenen Daten werden beim Projekt ausgewertet. Daraus lassen sich z. B. sogenannte Heatmaps erstellen, auf denen man sehen kann, wo es besonders oft Beinaheunfälle gab.

Sammle Daten über Beinaheunfälle beim Fahrradfahren mit der SimRa App (Android und iOS) weiterlesen

Überholabstände mit und ohne Abstandshalter – mit dem RadmesserS gemessene Daten zeigen deutlichen Unterschied (wenn auch statistisch nicht korrekt)

Seit dem 1. August 2019 messe ich so oft wie möglich bei meinen Fahrradfahrten die Abstände bei Überholmanövern mit dem RadmesserS des Zweirat-Stuttgart. Zum Zeitpunkt der hier gezeigten Auswertung hatte ich so Daten von insgesamt 1935 Überholvorgängen gesammelt und validiert.

Ich fahre normalerweise nur Fahrrad mit einem Abstandshalter, einer Poolnudel, die am Gepäckträger montiert ist und insgesamt maximal 30 Zentimeter breiter ist als mein Lenker auf der linken Seite. Um für die Benutzung eines solchen Abstandshalters besser argumentieren zu können, bin ich einen Tag lang ohne den Abstandshalter gefahren. Mir war vorher schon klar, dass das unangenehm werden könnte aber ich brauchte ein paar Daten, die meinen subjektiven Eindruck bestätigen – oder eben widerlegen – würden. Von den 1935 Überholvorgängen fanden 122 ohne Abstandshalter statt. Das ist nicht sonderlich viel und ich weiß nicht, ob das für eine generelle Aussage ausreicht. Der Unterschied ist jedoch sehr klar und bestätigt auch meine bisherigen Erfahrungen damit.

Da der Lenker schräg steht, sieht der Abstandshalter breiter aus als er tatsächlich ist.

Die Diagramme in diesem Beitrag verdanke ich Bea Schwartz, die auf Twitter schon von Anfang an immer wieder ein paar Diagramme aus meinen Daten erstellt hat. Vielen Dank dafür.

Überholabstände mit und ohne Abstandshalter – mit dem RadmesserS gemessene Daten zeigen deutlichen Unterschied (wenn auch statistisch nicht korrekt) weiterlesen

Einmal benutzungspflichtigen Radweg absichern, danke…

Vor ein paar Tagen bin ich mal mal wieder einen Weg gefahren, in dessen Bereich ich zuvor ein paar Tage lang nicht unterwegs war. Als Fahrradfahrender kann man auf diesem Weg bergab gerne mal 30 km/h oder mehr fahren. Und dann ist mir mitten auf dem Weg ein halb umgestürzter, kleiner Baum aufgefallen, der so in den Web hängt, dass das Hindernis circa auf meiner Lenkerhöhe anfängt. Im Dunkeln – der Weg ist unbeleuchtet – würde man das Hindernis wohl nicht erkennen, denn die Lichter für Fahrräder sind ja eher nach unten ausgerichtet. Habe direkt versucht, den Baum „zurückzudrücken“ und irgendwo einzuklemmen. Absägen wollte ich ihn nicht, hätte das Werkzeug aber dabei gehabt.

Der Baum hing über etwas mehr als der Hälfte des Weges auf Höhe meines Lenkers.

Die Gemeindeverwaltung hatte schon geschlossen, Anruf zwecklos. Etwas später am Tag traf ich in der Nähe einen Menschen, der gerade damit begonnen hatte, den Rasen entlang des Weges zu mähen. Ich fragte ihn, ob er auch für den „Radweg“ zuständig sei und er bestätigte. Ich erzählte ihm also von dem gefährlich in den Weg hängenden Baum und er wollte das weitergeben.

Einmal benutzungspflichtigen Radweg absichern, danke… weiterlesen

Save the Date – 9. August 2019 – Bitte unterstützt uns bei der 40. Demonstration für den Bau eines Radwegs zwischen Malmsheim und Perouse

Seit letztem Jahr gab es – bis auf die Wintermonate – jeden Freitag eine Demonstration für den Bau eines Radwegs zwischen Malmsheim und Perouse, beides zum Landkreis Böblingen gehörend.

Der Hintergrund ist, dass die „vorhandene“ Strecke durch den Wald aus vielerlei Gründen nicht zumutbar ist, nicht geräumt werden kann, da unbefestigt, mitten durch den Wald führt, und viele Gründe mehr. Ich habe das schon früher in einem Blogbeitrag und einem Video beschrieben, siehe hier.

Während anfangs noch um die 50 Menschen mit dem Fahrrad mitgefahren sind, kamen später nur noch wenige Menschen; manchmal waren es noch 12, ein anderes Mal nur sechs, letzte Woche waren wir 14 Radfahrende. Ich war bei ungefährlichem Wetter immer mal wieder dabei und habe ab und zu auch etwas dazu geschrieben.

Aber jetzt zum Thema dieses Beitrags: Am kommenden Freitag, den 9. August 2019, gibt es ein Jubiläum: Die Demonstration findet zum 40. Mal statt. Das ist meiner Ansicht nach eine sehr gute Gelegenheit, um auch von außerhalb die Demonstration zu unterstützen. In den umliegenden Gebieten wie Böblingen, Stuttgart, Enzkreis und Pforzheim gibt es sehr viele Radfahrende, die sich auch politisch engagieren. Kommt bitte zur Demonstration und bringt viele andere Radfahrende mit, damit wir den lokalen Entscheidern mit einem großen Aufgebot zeigen können, dass richtige Radwege auch ein regionales und wichtiges Thema sind.

Bitte verbreitet diese Informationen, damit am 9. August 2019 bei der 40. Demonstration sehr, sehr viele Radfahrende mitfahren werden.

Save the Date – 9. August 2019 – Bitte unterstützt uns bei der 40. Demonstration für den Bau eines Radwegs zwischen Malmsheim und Perouse weiterlesen

So muss das sein; nach nur wenigen Tagen für Radfahrende gefährliche Schlaglöcher gefüllt

Vor einigen Tagen – um den 22.07. herum – rief ich bei der Verwaltung(?) des Enzkreis an und meldete mehrere tiefe Schlaglöcher zwischen Lehningen und Hausen und wies speziell auf die Gefahr für Radfahrende hin.

Gefährlich deshalb, weil diese sich vor einer nicht einsehbaren Linkskurve im rechten Fahrbahnbereich befinden. Das ist sehr gefährlich für Fahrradfahrende, da sie ohne Ortskenntnis vermutlich weit rechts fahren würden und mitten durch diese drei Schlaglöcher fahren. Zudem ist dort ein großes Gefälle und man fährt relativ schnell und erkennt diese Schlaglöcher erst sehr spät. Ein Autofahrender bemerkt diese Schlaglöcher wahrscheinlich gar nicht.

Gestern dann war ich das erste Mal seit dem Anruf wieder in der Gegend unterwegs und habe mich sehr darüber gefreut, dass man das Problem ernst genommen hat und die Gefahr beseitigt hat.

Vielen Dank dafür.

Neue Beitragsreihe – Weil mein Bus größer ist als dein Fahrrad! #0

„Weil mein Bus größer ist als dein Fahrrad!“ – das ist eine (grammatisch korrigierte) Aussage eines Busfahrers, der mir absichtlich und vorsätzlich die Vorfahrt nahm und den ich an der nächsten roten Ampel darauf ansprach.

Und dieser Satz passt meiner Meinung nach genau für die neue Beitragsreihe, in der es um motorisierte Gewalt geht, die von ein paar wenigen Busfahrern und Busfahrerinnen gegenüber Radfahrern ausgeht – anscheinend ohne Konsequenzen.

Meist geht es dabei um Busfahrer und Busfahrerinnen aus Pforzheim und dem Enzkreis, wo ist meistens unterwegs bin. Manchmal vielleicht auch aus anderen Regionen.

Neue Beitragsreihe – Weil mein Bus größer ist als dein Fahrrad! #0 weiterlesen

Ab in den Süden – Aktion zur Verlegung des Enztal-Radwegs in Pforzheim auf die Südseite der Enz

Update (2019-09-13): Bei der Übergabe von 300 Unterschriften an OB-Boch hat dieser zugesagt, den Radweg 2020 auf die Südseite zu verlegen.

Am Samstag, den 13. Juli 2019, gibt es eine gemeinsame Aktion von ADFC Pforzheim-Enzkreis und „Critical Mass Pforzheim“ zur Verlegung des Enztal-Radwegs in Pforzheim auf die Südseite des Flusses.

Aktuell wird der Enztal-Radweg auf der Nordseite geführt und verläuft entlang vieler Gastronomiebetriebe mit Außenbestuhlung, wodurch dieser Weg auf vielen Teilstücken sehr eng ist. Im Gegensatz dazu bietet die Südseite genügend Platz.

Oben in rot die aktuelle Route, unten in grün die angestrebte Alternative auf der Südseite:

@ by OpenStreetMap contributors

Wir brauchen bei der Aktion viele Radfahrende, die in zwei Gruppen entgegengesetzt im Kreis den aktuellen Enztalradweg und die Alternative dazu abfahren, um einen hohen Radverkehrsanteil zu simulieren. Ihr könnt auch gern mit Lastenrädern oder Anhängern usw. mitfahren.

Ab in den Süden – Aktion zur Verlegung des Enztal-Radwegs in Pforzheim auf die Südseite der Enz weiterlesen

Stadtradeln 2019 – Wir sind wieder dabei – dieses Mal für Pforzheim

Letztes Jahr bin ich für den Enzkreis beim Stadtradeln mitgefahren, dieses Jahr werde ich für Pforzheim fahren.

Das Stadtradeln in Pforzheim beginnt am 5. Juli und endet am 25. Juli. Parallel dazu auch im Enzkreis.

Da mir die Datenschutzbestimmungen des Projekts nicht zusagen, wie auch schon letztes Jahr, habe ich wieder ein eigenes Team erstellt. Denn die Teamleiter bekommen immer die Liste aller Namen und E-Mail-Adressen der Mitglieder. Da ich dann ein Teamleiter bin, bekomme ich die auch, aber ich weiß wenigstens, dass ich damit nichts mache.

Wenn du viel mit dem Fahrrad unterwegs bist und „meinem“ Team beitreten möchtest, dann melde dich bei mir. Ansonsten trete dem Team „Critical Mass“ bei.

Ich hatte mal auf Twitter beim Stadtradeln nachgefragt, ob man auch in einem Team jenseits des eigenen Wohnorts mitfahren kann, wenn man in diesem Bereich unterwegs ist. Man kann. Wenn du also z. B. im Enzkreis wohnst, kannst du trotzdem für ein Team in Pforzheim mitfahren und Kilometer eintragen.

Bericht über die Critical Mass Juni in Pforzheim am 28.06.2019

Bei der Critical Mass Juni in Pforzheim waren 72 Radfahrende dabei.

Es war eine schöne Strecke und wir waren circa eine Stunde unterwegs. Mittlerweile gibt es ein eingespieltes Team von Radfahrenden, die den Verkehr corken, vielen Dank dafür :)

Es waren Radfahrende dabei mit Lastenrad, Lastenanhängern, Anhängern für Kinder und wir hatten ein Einhorn auf einem Gepäckträger.

Im Anschluss gab es ein Picknick im Stadtgarten mit viel sozialer Interaktion. Gegen 21:35 fuhr ich dann nach Hause.

Die gefahrene Strecke (Route erstellt mit OpenRouteService):

Copyright by OpenStreetMap Contributors

Bis auf die folgenden zwei Situationen gab es keine Probleme während der gemütlichen und sonst ruhigen Ausfahrt.

Die nächste Critical Mass in Pforzheim wird am 26. Juli stattfinden. Einige Tage vorher, am 20. Juli, wird es wieder eine Kidcal Mass geben. Mehr dazu später.

Bericht über die Critical Mass Juni in Pforzheim am 28.06.2019 weiterlesen

Critical Mass in Pforzheim am 26. April mit anschließender Podiumsdiskussion

Am kommenden Freitag, den 26. April, ist es wieder soweit. Wir treffen uns wie gewohnt zur Critical Mass in Pforzheim, um gemeinsam mit dem Fahrrad durch die Stadt zu fahren.

Treffpunkt ist der Waisenhausplatz um 19 Uhr. Das ist das erste Treffen in diesem Jahr, bei dem wir die ganze Zeit im Hellen fahren werden.

Unser Zielort ist dieses Mal das Quarz West in der Simmlerstraße, wo es im Anschluss an die Critical Mass eine Podiumsdiskussion geben wird:

„Anschließend, am 26.04. um 20 Uhr, haben wir Vertreterinnen und
Vertreter aller Listen für die Kommunalwahlen zu einer Podiumsdiskussion
ins Quarz West eingeladen. Wir möchten diskutieren, wie der Radverkehr
in Pforzheim verbessert werden kann, sodass mehr Menschen gut und sicher
auf dem Fahrrad unterwegs sind. Einige Listen haben bereits zugesagt. Es
wäre toll, wenn möglichst viele von euch dabei sind, Fragen stellen und
die Wichtigkeit des Themas unterstreichen. Die Einladung darf gerne
weitergegeben werden! Die Teilnahme an der Diskussion setzt natürlich
nicht die Mitfahrt bei der Critical Mass voraus.“

Ich freue mich sehr auf beides.