Schlagwort-Archive: Alltagserlebnisse

Ich berichte über Alltagserlebnisse, die ich mache, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin. Ich versuche dabei auch positive Erlebnisse zu erwähnen.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #2

Gestern war ein seltsamer Tag. Auf meiner ca. 25 Minuten dauernden Hinfahrt in die Stadt und einer Strecke von ca. 14km ist genau nichts passiert. Trotz Landstraße zwischendrin hat niemand knapp überholt. Jeder hat genügend Abstand gelassen.

Auch nach insgesamt 50km heute gab es nur sehr wenige, kleinere Vorkommen, aber nichts, worüber ich mich wirklich aufregen könnte, zumal ich leider einiges gewohnt bin.

Das kann nicht sein, die haben gewusst, dass ich heute über die sich falsch verhaltenden Autofahrenden schreiben wollte.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #1

Am Dienstag fuhr ich auf der Landstraße, Tempo 100 ist hier erlaubt. Gerade gab es Gegenverkehr. Im Rückspiegel sah ich ein sich schnell näherndes Auto. Ich fuhr schon vorher absichtlich relativ mittig um klar zu machen, dass es nicht gut ist, mich bei Gegenverkehr zu überholen, da man dann keinen Sicherheitsabstand einhalten kann.

Und wenn man glaubt, so dumm kann keiner sein, dann gibt es doch jemanden. Dieser Mensch fuhr ziemlich knapp an mir vorbei und dann sah ich, dass er auch noch einen Anhänger hat. Instinktiv hab ich nach rechts rübergezogen, wie man im Video sehen kann.

Hätte dieser Mensch gewartet, bis er mit genügend Abstand überholen hätte können, wäre er vermutlich nur ca. 10 Sekunden länger unterwegs gewesen.

Das Video ist ohne Ton.

(Direktlink)

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #0 – Worum es geht

Fahrradfahren ist schön, es macht Spaß, ist sehr gesund und man erlebt täglich viele schöne Momente.

Doch es gibt auch viele Situationen, die einen am gesunden Menschenverstand zweifeln lassen. Und solche Situationen, in denen man als Radfahrender z. B. wegen eines Zeitvorteils von unter zehn Sekunden von Autofahrenden bedrängt oder sogar in Lebensgefahr gebracht wird. Diese Situationen zehren an der eigenen Motivation, auch weiterhin Fahrrad fahren zu wollen.

Meist sind diese Situationen schnell vergessen, manchmal sind es aber auch zu viele auf einmal, als dass man damit gelassen umgehen könnte. Wenn ich z. B. in nur 15 Minuten auf einer Strecke von wenigen Kilometern insgesamt 27 Mal knapp überholt werde, dann staut sich die Wut innerlich auf. Oder aber jemand verhält sich so gefährdend, dass ich vollgepumpt werde mit Adrenalin und schon im geistigen Auge sehen kann, wie derjenige mich voll erwischt, ich vom Rad falle und sterbe. Dann kann man nicht immer ruhig bleiben und schreit dem einen oder anderen Menschen, der mein Leben aufs Spiel setzt, auch mal etwas hinterher.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #0 – Worum es geht weiterlesen