Schlagwort-Archive: Alltagserlebnisse

Ich berichte über Alltagserlebnisse, die ich mache, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin. Ich versuche dabei auch positive Erlebnisse zu erwähnen.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #19

Ich habe schon länger keinen Beitrag mehr geschrieben über meine Alltagserlebnisse, daher noch eine Info: Mittlerweile bekommt fast jeder, der mit viel Abstand überholt, einen Daumen hoch gezeigt. Wer zu knapp überholt, bekommt einen Daumen nach unten und wenn ich unsicher bin, dann einen Daumen in der Mitte. Ich weiß nicht, ob die das alle sehen können, aber ich denke es ist eine sinnvolle Rückmeldung.

Los ging es um 12:00 Uhr.

In einem Stadtteil wurde weiße Farbe verschüttet und ein Auto ist durchgefahren. Jetzt sieht es fast so aus, als hätten Dilettanten dort einen Radschutzstreifen aufgemalt.

Ach, es ist so herrlich einen Abstandshalter am Fahrrad zu haben. Ich bin jetzt schon in der Stadt und ohne den hätte ich schon mehrere Situationen aufzählen können, wo ich gefährdend überholt wurde. Nicht jeder hält die notwendigen 1,5 bzw. 2 Meter ein, aber doch genug, sodass ich keine Angst bekomme.

1 – An der roten Ampel hält ein Motorradfahrer neben mir und äußert sich positiv über den Abstandshalter. Ich erkläre ihm noch ein paar Details dazu und er findet es gut.

2 – Ich begegne einem Fahrradfahrer, der zunächst von der Kamera etwas irritiert ist. Als ich erkläre, dass es mir um Autofahrende geht gibt es ein kurzes Gespräch, wo er sich ziemlich über diese auslässt und von eigenen Erfahrungen erzählt.

3 – Auf einem nebeneinander liegenden Geh- und Radweg steht ein Postauto. Dieses sehe ich dort öfters und jedes Mal fährt man damit auf diesem Weg. Das Auto links parkt übrigens auch immer dort.

4 – Ich fahre eine Straße herunter. Rechts parkte gerade ein Polizeiwagen ein. Die Tür geht einen klitzekleinen Spalt auf, doch der Mensch im Auto wartet, bis ich vorbei bin. Das gibt einen Daumen hoch.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #19 weiterlesen

Eine Begegnung vor ein paar Tagen

Vor ein paar Tagen wartete ich an einer roten Ampel und ein Radfahrer stellte sich neben mich…

Fremder: Hallo.

Natenom: Hallo.

Fremder: Ich habe schon über Sie gelesen :)

Natenom: Schlecht oder gut?

Fremder: <überlegt> … ich finds gut, aber es wurde schlecht geredet, weil Sie auffällig sind und Ihren Platz einfordern.

Natenom: Okay.

Fremder: Ich finds aber gut :)

Dann wurde die Ampel grün.

Ich höre immer mal wieder positives Feedback, das hilft. Danke :)

Fragen und Antworten von Autofahrenden an Radfahrende

Ich habe in den letzten Tagen eine sogenannte FAQ geschrieben. FAQ steht für Frequently Asked Questions, was übersetzt soviel heißt wie „Oft gestellte Fragen“. OgF liest sich nicht wirklich schön, deshalb bleibe ich beim Englischen Kürzel.

Es sind Fragen, die ich oft von Autofahrenden gestellt bekomme, wenn ich mit Ihnen z. B. über gefährliche Überholmanöver spreche. Es sind immer dieselben Fragen und teilweise auch Vorwürfe.

Der Auslöser zum Erstellen dieser FAQ war dann ein wirklich sehr angenehmes Gespräch mit einem Autofahrenden, der mich nach dem Einkauf ansprach und sich wirklich sehr für meine Gründe interessierte. Als ich danach Zuhause ankam, hatte ich die Idee für eine FAQ, um die ganzen Argumente für die Art und Weise, wieso ich so fahre, wie ich fahre, an einem Punkt zu sammeln. D. h. beim nächsten Mal kann ich jemanden nach einem Gespräch auf diese Seite verweisen oder direkt, wenn keine Zeit für ein Gespräch bleibt.

Aktuell gibt es 25 Fragen und ebenso viele Antworten. Manche Antworten sind recht kurz, andere ziemlich lang. Auch gibt es Videobeispiele oder Bilder. Die meisten Antworten sind allgemein gehalten, ein paar mit persönlichem und lokalem Hintergrund.

Ich bekam bereits einiges an Feedback über Twitter oder auch per XMPP, danke dafür. Ich habe alle dort genannten Punkte verbessert.

Wenn ich neue Fragen höre, werde ich sie in der FAQ hinzufügen.

Die Radfahrer FAQ findest du in meinem Wiki, siehe hier.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #18

Heute war es verkehrstechnisch wieder extrem stressig.

Los geht es um 14:02 bei perfektem Fahrradwetter mit 9 °C und Sonnenschein.

1 – Ein Lkw steht halb auf dem Gehweg und lädt aus. Man kommt nicht mehr durch, weil die Ladeklappe den Rest des Weges versperrt. Fußgänger müssen auf die Straße ausweichen.

2 – In der Stadt fährt ein Bus schon ein paar Meter hinter mir her. Deshalb fahre ich in eine Bushaltestelle ein, um ihn vorzulassen, nachdem ich mich versichert hatte, dass er nicht halten würde.

3 – Eine Dame musste ein paar Meter hinter mir fahren; als sie endlich nach qualvollen 23 Sekunden auf die andere Spur kommt, um an mir vorbeizufahren, grüßt sie mich herzlich mit einem Hupen. Habe auch gegrüßt.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #18 weiterlesen

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #17

Ich habe es gestern endlich wieder mal nach draußen geschafft :)

Los geht es um 11:27 Uhr.

1 – Autofahrender überholt auf der Landstraße bei durchgezogener Linie vor einer nicht einsehbaren Rechtskurve.

2 – Ein Taxifahrer fährt auf der Spur links neben mir und bedient mit der rechten Hand ein Smartphone. Als ich ihn mehrere hundert Meter weiter an der Ampel treffe, scheint er wieder(/immer noch?) vertieft in das Gerät zu sein. Dazu hat er zumindest links In-Ear-Kopfhörer drin.

3 – In der Stadt steht ein Minireisebus komplett auf dem breiten Gehweg. Direkt vor der Filiale des Reiseveranstalters. Ich mache ein paar Fotos und eine Dame, die dort arbeitet, spricht mich an. Was mich stören würde. Ich lasse sie raten und sie kommt nicht drauf. Dann erkläre ich, dass das hier ein Gehweg ist. Eine Minute später kommt der Chef raus und sagt, er fahre in 10 Minuten weg. Ich bestehe darauf, dass er sofort wegfährt, was er dann direkt macht.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #17 weiterlesen

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #16 – Der tägliche Wahnsinn

Heute war die Kamera in großen Teilen nicht an, weil die Akkus nicht ganz fit waren. Von den restlichen Aufnahmen habe ich nur ein paar gerendert. D. h. heute gibt es nur eine kurze Zusammenfassung des Erlebten bzw. nur die Negativhighlights.

Irgendwann gegen 15:xx Uhr ging es los. Die üblichen Szenen, bla bla bla, knapp, Gegenverkehr, bla bla bla, also alles wie meistens, auf der Rückfahrt genauso. Zum Ende dann auch noch zwei ganz tolle Menschen, die mit Dauerhupe überholten.

Highlight 1

Das erste Negativhighlight war, dass ein Handwerker im Firmenwagen schon ca. 100 bis 200 Meter hinter mir einmal hupte, vielleicht in der Hoffnung, dass ich nach rechts in die Leitplanke fahre, damit er trotz Gegenverkehr und bei durchgezogener Linie überholen kann. Gerade wegen des Gegenverkehrs bin ich aber noch ein kleines Stück in Richtung Mitte der Spur gefahren. Denn dieser Mensch hätte mich mit seinem dicken Auto so oder so nur gefährdend überholen können. So fuhr er dann einige Sekunden hinter mir, hat mich fast schon geschoben und war zeitweise nur einige Zentimeter hinter mir, und das hat mir wirklich Angst gemacht.

Dann endlich, nachdem mehrere Autos auf der Gegenspur durchgefahren waren, schloss er zu mir auf und schrie zu mir: „Nächscht Mal schmeiss ich dei Rad.“, was vermutlich soviel heißen soll wie „Nächstes Mal schmeiss ich dein Fahrrad um.“? Will er mich beim nächsten Mal etwa anfahren?

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #16 – Der tägliche Wahnsinn weiterlesen

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #15

Los geht es um 13:32 bei wunderschönem Radfahrwetter und ca. 3°C.

1 – Der Fahrer eines Gelenkbusses überholt auf der Landstraße trotz freier Strecke mit wenig Abstand.

(Direktlink)

2 – In der nicht einsehbaren, scharfen Rechtskurve überholt ein Autofahrender bei durchgezogener Linie; mit wenig Abstand.

3 – Hinter mir ein Auto; ich fahre auf den Nothalt, um denjenigen vorbeizulassen; kein Dankeschön.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #15 weiterlesen

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #14

Los geht es um 11:59 Uhr bei ca. -0,2°C und Sonnenschein. Perfektes Fahrradwetter.

1 – Der erste Autofahrende hält wenig Abstand auf der Landstraße trotz freier Gegenspur.

2 – Ein Kleinlastwagen überholt mit wenig Abstand (ca. 40cm).

3 – Bei Tempo 45 den Berg runter höre ich plötzlich ein lautes Knallen. Habe langsam gebremst und bin zurück gefahren. Am Straßenrand lag wieder ein Katzenauge. Ich werde diese in Zukunft nicht mehr verwenden.

4 – An der Auffahrt zur Landstraße lasse ich eine Dame in ihrem Auto vor, weil sie danach nicht überholen kann. Sie bedankt sich nicht.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #14 weiterlesen

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #13

Los geht es heute um 15:54 Uhr. Die Straße ist nass und es schneit ganz leicht. Perfektes Fahrradwetter.

Halb auf dem Gehweg steht der Tanklaster samt Anhänger; wie war das mit ab 2,5 Tonnen? Auf der Straße wäre genug Platz zum Parken, aber der Schlauch ist anscheinend nicht lang genug(?).

1 – Der erste Autofahrende überholt mit wenig Abstand trotz freier Gegenspur.

2 – Ich nehme einem Autofahrenden die Vorfahrt, der von rechts kommt, weil ich ihn nicht wahrgenommen habe und entschuldige mich sofort mit einer Geste; der Autofahrende erwidert diese und scheint anzunehmen.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #13 weiterlesen

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #12

Anmerkung: Ich war seit den Alltagserlebnissen #11 zweimal unterwegs, das letzte Mal unterschlage ich aber bewusst, da es ziemlich bescheiden war. Auf ca. 50km gab es ~40 unschöne Situationen und ich verzichte darauf, all diese zu dokumentieren. Heute war es insgesamt weniger anstrengend.

Anmerkung 2: Ich bin dieses Mal ziemlich weit rechts gefahren und hatte rechts vom Lenker teilweise direkt die Straßenmarkierung. Und trotzdem habe ich „fahren sie rechts“ gehört. Aus meiner Sicht wollen manche Autofahrende, dass ich so weit rechts fahre, damit sie mich ohne zu Lenken und zu bremsen überholen können, auch bei Gegenverkehr.

Los geht es um 15:13 bei ca. 5°C. Die Straße ist teilweise nass, aber es regnet nicht. Schönes Fahrradwetter halt.

1 – Zwei Kleinbusse überholen knapp bei freier Gegenfahrbahn.

2 – Die Sonne steht tief über dem Horizont und die daraus resultierenden Farben sind schön anzusehen.

3 – Bei Tempo 40 fällt vorne etwas von meinem Rad auf die Straße. Ich bekomme einen Schreck; hinter mir ist niemand und so kann ich abbremsen. Mir fällt nichts auf, was mir fehlen könnte. Ich fahre ca. zweihundert Meter zurück und sehe, dass da ein Katzenauge auf der Straße liegt. Das kommende Auto fährt drüber und das Katzenauge zerspringt in viele Teile, die aber am Straßenrand zum Liegen kommen.

Ein Video davon gibt es hier.

Bei der nächsten Fahrt in die Stadt werde ich mir einen Ersatz kaufen.

4 – Kurz vor einer Kurve überholt mich ein Autofahrender extrem knapp und ich bekomme einen großen Schreck.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #12 weiterlesen