Interview des ADFC Baden-Württemberg mit mir

Im Juni gab es ein Interview vom ADFC Baden-Württemberg mit mir zu den Themen Mindestabstand beim Überholen von Fahrradfahrenden, Umgang der Behörden mit Anzeigen und Verkehrsgewalt, was ich mir für die Zukunft wünsche und mehr.

Hier der Link zum Interview auf der Webseite des ADFC Baden-Württemberg.

Hab erst heute erfahren, wo man es lesen kann.

Abstandskampagne der Stadt Stuttgart

Als Radfahrender in Pforzheim kann man da nur sehnsüchtig nach Stuttgart schauen. Während man in Pforzheim eine eigene Fantasie-StVO eingeführt hat und bis auf eine einige Ausnahme Abstandsverstöße nicht ahndet, macht die Stadtverwaltung von Stuttgart vor, was man für Radfahrende tun kann statt gegen sie.

In der Warteschleife der Stadtverwaltung gibt es Ansagen zum Mindestabstand beim Überholen von Radfahrenden. Es gibt Plakate. Kürzlich auch Abstandsmessungen durch die Polizei und auch eine Zusammenarbeit mit einer Uni zur Auswertung der Überholabstände.

Hier der Zeitungsartikel.

Fahrstil okay? Rückmeldungen zum Fahrstil an Firmen

Ich rufe oft bei Firmen an, wenn sich ein:e Fahrer:in mir gegenüber gefährlich verhalten hat. Meist sind die Erfahrungen damit gut.

Ich hatte aber auch schon Chefs dran, denen das Verhalten ihrer Mitarbeitenden egal war. Einmal hat sich sogar ein Chef damit gebrüstet, selbst gefahren zu sein und war stolz darauf, dass er mich mit 120 km/h auf der Landstraße trotz Gegenverkehr überholte und nicht, wie ich geschätzt hatte, mit 80.

Beitrag von KA-Radler zu dem Thema, siehe hier.