Müllsammeln #4 und #5 /2021 – Hohenwart/Schellbronn und Neuhausen

Ich war wieder zwei Mal Müll sammeln. Beide Male mit Ploggenom „oben ohne“.

#4/2021 – Hohenwart und Schellbronn

Am 08.04.2021 war ich im Bereich Hohenwart und Schellbronn unterwegs.

Insgesamt 15,09 kg Müll habe ich an diesem Tag gesammelt. Okay, nicht ganz, ich hatte noch ein bisschen Holz im Wald gefunden. Das habe ich direkt an die Straße getragen. Es war jedoch zu lang, um es auf den Anhänger zu legen und ich hatte keine rote Fahne dabei, um den Überstand kenntlich zu machen.

Ich schrieb am Abend eine E-Mail an den Menschen vom Bauhof in Neuhausen, hängte einen Screenshot mit der Position und zwei Fotos an, und als ich am nächsten Tag vorbei fuhr, war das Holz schon weg.

Und so schön sah Ploggenom „oben ohne“ beladen und mit Ladungssicherung aus.

#5/2021 – Wald um Neuhausen herum

Am 09.04.2021 war ich im Wald westlich von Neuhausen unterwegs. Ein sehr schöner Wald. Der Boden ist fast überall mit Moos bewachsen.

Entlang der Straße fand ich viele Flaschen von alkoholischen Getränken. Das ist leider wieder so eine Stelle, an der Autofahrende ihren Müll bei der Fahrt aus dem Auto werfen.

Auf der anderen Straßenseite fand ich im Wald über viele Quadratmeter verstreut diversen Müll. Da hatte wohl jemand einen ganzen Müllsack hingeworfen, der sich dann verteilte.

Ich sammelte entlang der Landstraße den Müll ein und ging dabei in Richtung Unterhaugstett, blieb jedoch auf Neuhausener Gemarkung. Auf beiden Seiten ging ich immer wieder in den Wald hinein.

Irgendwann kam ich an einem kleinen Parkplatz an. Wenn man sicher sein möchte, dass man Müll findet, sollte man Orte nehmen, die a) irgendwo im Wald sind und b) gut mit dem Auto zu erreichen sind.

Und das war ein extrem vermüllter Ort. Hier lagen sehr viele Glasflaschen und Konservendosen (aber solche, die noch magnetisch sind), Bauschutt, ein Tongefäß, das leider Teil einer Behausung von Ameisen war, und ein Dingsgerät, mit dem man Moos vom Boden entfernen kann. Den Namen kann ich mir nicht merken, daher nenne ich das einfach nur Moosdings.

Hier das Moosdings.

Dann fand ich auch noch eine volle Flasche Bier.

Ergebnis der Aktion:

  • 39,51 kg Müll (davon 9,05 kg das Moosdings)

Und so sah dann der Anhänger (Ploggenom) mit dem ganzen Müll aus. Ich finde ja, die Ladungssicherung sieht vorbildlich aus :)

So war der Anhänger auch noch bergauf fahrbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.