Kategorien
Allgemein

Ein neuer Müllgreifer, ein Dankeschön und ein kleiner Testbericht

Bei einer Putzaktion Anfang Oktober ist mein Müllgreifer kaputt gegangen. Die Rückholfeder ist gebrochen. Es war bereits der zweite Müllgreifer desselben Modells (Flora Greifboy Alu), bei dem zuvor auch nach wenigen Wochen der selbe Defekt auftrat.

Der alte Müllgreifer (Flora Greifboy Alu)
Die gebrochene Rückholfeder des Flora Greifboy Alu

Deshalb schaute ich mich nach einem anderen Modell um. Der neue Müllgreifer sollte auch länger sein, denn ich musste mich jedes Mal beim Aufsammeln etwas seitlich bücken. Auf Dauer war das sehr unangenehm.

Ein Geschenk :)

Leider konnte ich keinen entsprechend langen Müllgreifer finden. Dafür aber jemand anderes, der auf Twitter mit mir kommuniziert hatte. Er schickte mir einen Link und fragte, ob ich den mal ausprobieren würde.

Das Modell ist „NiftyNabber Trigger Grip“ vom Hersteller Unger.

Ich bestätigte, dann hat er mich im Privatchat nach einer E-Mail-Adresse gefragt und mir einen Gutschein zugeschickt, mit dem ich den Müllgreifer bezahlt habe. Gekostet hat der Müllgreifer circa 24 Euro.

Vielen Dank dafür an Kamikatze (@katze_sonne).

Ausprobiert

Bisher hatte ich den neuen Müllgreifer zwei Mal benutzt. Das erste Mal am 07.10.2020, als ich entlang der gesperrten Landstraße L574 aufräumte und dann ein paar Tage später.

Bedienung

Ich hatte vor der Bestellung des neuen Müllgreifers große Bedenken, da man zum Betätigen einen Hebel (wie bei einer Pistole) ziehen muss. Beim ersten Trockentest nach dem Auspacken hat sich das seltsam angefühlt. Beim echten Einsatz ist das aber kein Problem mehr gewesen. Man gewöhnt sich dran und es ist einfach nur anders, nicht schlechter oder besser als andere Systeme.

Man kann den Greifer vorne um 90 Grad drehen, bei mir ist er horizontal ausgerichtet.

Zigarettenstummel und kleine Sachen

Zigarettenstummel und andere kleine Sachen kann man damit sehr gut und einfach aufheben, genauso wie mit dem Müllgreifer „Flora Greifboy Alu„.

Flaschen

Im Gegensatz zum Müllgreifer von Flora kann man aufgrund des großen Greifers Flaschen sehr gut greifen. Beim Flora-Greifer geht das nur am Flaschenhals und mit viel Kraft.

Zum Ausgraben nicht geeignet

Mit dem Greifer von Flora kann man immer mal wieder auch etwas „graben“ bzw. im Boden herumstochern, um kleine Teile auszubuddeln. Das geht mit dem Greifer von Unger nicht.

Aber mit solchen Aktionen macht man sich eh den Greifer mit der Zeit kaputt, deshalb habe ich zum Buddeln immer eine kleine Gartenhacke dabei, die ich in Zukunft öfter verwenden werde.

Angenehme Länge

Besonders angenehm ist die Länge des Müllgreifers. Die Länge habe ich von der Spitze der Zange vorne bis zu dem Punkt gemessen, wo ich mit dem Ringfinger den Griff halte, da das die effektive Länge ist. Mit 91 cm ist der Müllgreifer von Unger 13 cm länger als der alte Müllgreifer von Flora, der 78 cm lang ist.

Hier im Bild zum Vergleich. Oben der neue Müllgreifer, unten der alte in Holz-Variante, die mit 75 cm noch etwas kürzer ist als die Alu-Variante:

Magnet

Im Greifer vorne ist auf einer Seite ein Magnet integriert. Das habe ich beim Aufheben von vielen Kronkorken nur einmal bemerkt, da der Kronkorken daran hängen blieb und ich ihn abklopfen musste. Sinnvoll finde ich den Magneten nicht.

Langlebigkeit

Ich bin sehr gespannt, ob es bei diesem Greifer eine oder mehrere Komponenten gibt, die sehr schnell kaputt gehen, so wie die Rückholfeder beim Flora Greifboy (Holz und Alu).

Weitere Informationen

Alle Informationen zu den bisher verwendeten Müllgreifern finden sich in meinem Wiki, siehe hier.

Informationen zum Müllsammeln gibt es hier.

Disclaimer

Ich erhalte für diesen Beitrag keine Leistungen vom Unternehmen/Hersteller/Geschäft und stehe mit diesem auch nicht in Kontakt. Ich gebe hier meine Erfahrungen und/oder meine eigene Meinung wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.