Kategorien
Mobilität

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #35

Ich fasse die Erlebnisse der letzten Tage zusammen. Vor allem gestern (am 10.6.2020) war es extrem.

Trotz Gegenverkehr mit Lkw überholen

Der Fahrer dieses Lkw überholte bergauf trotz Gegenverkehr mit zu wenig Abstand. Dass es auch anders geht, sieht man später im Beitrag.

Draufhalten

In diesem Fall hat jemand knapp überholt und ist meiner Ansicht nach auch einem Polizisten nahe gekommen, der auf einem Motorrrad entgegen kam. Ich wunderte mich schon ein bisschen, dass es diesen nicht zu stören schien. Ich machte jedenfalls deutliche Gesten in Richtung des Polizisten. Wäre schön gewesen, wenn dieser gewendet und den Knappüberholer gestellt hätte :)

(Direktlink)

Motorrad

Dieser Motorradfahrer hat sehr knapp überholt. Den werde ich bestimmt noch öfters sehen.

(Direktlink)

Vorbildlich

Der Fahrer dieses Lkw mit Anhänger hat beim Überholen mehr Platz geschafft, als alle Autofahrenden auf derselben Teilstrecke.

Und wieder knapp

Leider ging es gestern sehr negativ weiter. Nur wenige Meter später überholte jemand mit einem Kastenwagen trotz Gegenverkehr mit zu wenig Abstand. Ich fuhr zu dem Zeitpunkt um die 50 km/h, da die Straße hier abschüssig ist.

Überholen trotz Gegenverkehr und mit zu wenig Abstand.

Beinaheunfall

Circa einen Kilometer weiter hätte mich ein Autofahrer mit seinem Fahrzeug fast umgenietet. Ich hatte Vorfahrt und er hat mich wohl „übersehen“. Ich habe geschrien, gebremst und er hat mich dann wohl doch noch bemerkt und auch gebremst. Er fragte dann, ob alles in Ordnung sei – das war es – und fuhr dann weiter.

Das hier war die Situation. Es ist der Fahrer mit dem kleinen schwarzen Auto in der Bildmitte. Er will aus seiner Sicht nach links abbiegen, ich habe jedoch Vorfahrt.

Sich durchhupen

Später begegnete ich diesem wunderbaren Herrn, der von hinten mit einem Motorrad angefahren kam. Er hupte mehrfach, obwohl klar war, dass wegen Gegenverkehr ein Überholen mit ausreichendem Abstand gar nicht möglich war. Das war mir klar und deswegen bin ich scharf ausgewichen.

Hup Huuuup

Später am Tag auf der Landstraße wollte jemand mal wieder trotz Gegenverkehr zum knappen Überholen ansetzen. Da ich jedoch nicht ganz rechts fuhr, ging das nicht. Deshalb hupte der Herr hinter mir. Ein paar Kilometer weiter traf ich ihn dann zufällig. Er stieg gerade aus seinem Auto und ging nach Hause. Ich fragte ihn freundlich und ruhig, weshalb er hupte.

Dann kam das typische Geschwafel:

  • „du musst rechts fahren“
  • „nein, da war kein Gegenverkehr“ (doch, im Video sichtbar)
  • „ich hab ja kein Problem mit dir“
  • „wenn du fährst wie besoffen“ (weil ich bergauf pendle)
  • „dann muss ich ja in den Graben fahren, wenn ich trotzdem 2 m Abstand einhalte“ (weil ich nicht ganz rechts fahre)

Für die Argumente, weshalb man bergauf nicht schnurgerade mit einem Fahrrad fahren kann oder weshalb man nicht ganz rechts fährt, darauf konnte er sich nicht einlassen.

Währenddessen bezeichnete mich ein anderer Herr, der gerade in sein Auto einstieg, als Verkehrshindernis und als er gerade die Tür des Autos zumachte, beleidigte er mich noch. Wieder so einer, der sich nicht traut, mir das direkt ins Gesicht zu sagen, sondern quasi im „Vorbeigehen“.

Scheibenwischer

Wieder etwas später überholte mich dann ein Wiederholungsauto, von dem ich schon 5 Vorfälle habe: Hupen innerorts beim knappen Überholen, schneiden beim Überholen auf Landstraße, mit sehr wenig Abstand überholen. Und gestern dann überholen und Scheibenwischwasser aktivieren.

Hupe Huup

Nur wenige Minuten später überholt ein Autofahrender, zwar mit genügend Abstand, auf der Landstraße, jedoch mit Dauerhupe. Das ist trotzdem sehr laut und macht Angst, denn ich weiß ja nicht, ob der mit 10 cm Abstand überholt oder mit 2 Metern.

Abstand

Nicht einmal 500 m weiter überholte dann jemand wieder sehr knapp bei hoher Geschwindigkeit obwohl es keinen Gegenverkehr gab.

Alter Bekannter

Zwischendurch bin ich mal wieder einem alten Bekannten begegnet. Die Polizei hat mit ihm angeblich schon ein Gespräch geführt, weil er immer wieder knapp, dauerhupend und sonstwie gefährlich überholte. Zuletzt (vor dem Gespräch mit der Polizei) aktivierte er direkt neben mir beim Überholen das Scheibenwischwasser und drängte mich auch noch ab.

Seit dem war Ruhe; doch vor ein paar Tagen überholte er erneut und aktivierte das Scheibenwischwasser. Heute kam er mir dauerhupend entgegen, nachdem er mich zuvor überholte.

Motorrad

Leider erlebe ich oft, dass gerade Motorradfahrende trotz Gegenverkehr jede Lücke nutzen. Bei Autos kann ich mich breit genug machen, um das zu verhindern, bei Motorrädern geht das leider nicht.

Gewaltbereit?

Und zum Schluss überholte mich noch kurz vor Schluss ein anderer alter Bekannter mit zu wenig Abstand. Das macht der alte Herr jedes Mal. Unsere erste Begegnung hatten wir letztes Jahr. Damals drohte er mir, ich würde es nicht überleben, wenn ich ihn anzeigte, weil er mich nach einem knappen Überholvorgang beleidigte.

Gibt leider mehr…

Es gab gestern noch viele weitere gefährliche Situationen; ich habe hier nur die krassesten aufgelistet.

2 Antworten auf „Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #35“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.