Kategorien
Mobilität

Update zur Querungshilfe auf der Parkstraße in Pforzheim

Es ist jetzt 25 Tage her, dass ich dem Radbeauftragten in Pforzheim berichtet hatte, dass man als Radfahrender beim Warten an der Querungshilfe auf der Parkstraße in Richtung stadteinwärts wegen des zu hohen Schilds nicht sehen kann, ob gerade Autos kommen; die Sichtachsen sind nicht frei.

Er wollte sich das vor Ort ansehen. Nach 25 Tagen ist der Zustand unverändert.

Update: Später am Tag habe ich gestern den Radbeauftragten telefonisch erreicht. Er habe sich vor Ort mit einem Vertreter des lokalen ADFC getroffen und gemeinsam habe man sich die Situation angesehen und meine Einschätzung teilen können, dass die Sichtachse verdeckt sei.

Man würde die Situation trotzdem so belassen, denn:

  • Höher könne man das Schild aus rechtlichen Gründen nicht anbringen.
  • Würde man das Schild niedriger anbringen, so würde es die Sicht für Kinder versperren.
  • Erwachsene Radfahrende müssten vorausschauend fahren.

11 Antworten auf „Update zur Querungshilfe auf der Parkstraße in Pforzheim“

Interessiert kein Mensch!!
Haben sie eigentlich keinen Job? Oder warum kümmern sie sich nicht mal um was wichtiges?

Interessant, Ihr Kommentar, HM, lässt sich universell anwenden, beispielsweise als Kommentar auf Ihren Kommentar selbst. Ich habe mir daher die Mühe gemacht, die grammatikalischen und orthographischen Fehler zu korrigieren. Auf diese Weise können Sie in Zukunft sehr viel seriöser auftreten.

[Das] interessiert kein[en] Menschen![nur ein Ausrufezeichen]
Haben [S]ie eigentlich keinen Job? Oder warum kümmern [S]ie sich nicht mal um was [W]ichtiges?

Guten Morgen allerseits,
ich habe auch eine sehr wichtige Mitteilung zu machen. Es ist herrliches Wetter. Daher werde ich jetzt mit dem Rad rausgehen, Radwege ausnahmslos meiden und so viel wie mögliche Autofahrer provozieren, nötigen und in gefährliche Situationen bringen.
Einfach weil ich kann.
Ist das nicht des Radfahrers liebstes Hobby? Also, auf geht’s und viel Erfolg bei der Autojagd!
:) :) :)

Lieber HM; ich weiß, es ist schwierig, hier immer auf den richtigen „Antworten“-Link/Button zu drücken. Es gibt nämlich sooo viele.

Wenn Sie in Zukunft auf etwas antworten möchten, dann ist es für alle Lesenden hier einfacher, wenn Sie direkt darunter auf „Antworten“ klicken.

Mit ein bisschen Übung wird das bestimmt.

Hallo Hm,
aha, Sie haben die Satire meines Beitrages verstanden. Nicht Radfahrer gefährden Autofahrer, sondern umgekehrt. Sie verstehen also doch den Kern der Sache. Damit sind Sie entlarvt. In Zukunft werden Sie sich nicht mehr dumm stellen oder von Täter-Opfer Umkehr faseln können.

Viele Grüße
Manuel

P.S. Bin Cabrio gefahren. Davon auch ein Stück Seehausstraße im Standgas weil Radfahrer vor mir. Juckt.

P.P.S. Mit Ihrer letzten Zeile zeigen Sie Ihr verabscheunswertes Menschenbild. Ungeheuerlich, dass Sie anderen Menschen den Tod wünschen. Sie widern mich an.

Hallo Manuel,
wer mit Steinen wirft braucht sich nicht wundern!
Aber wie Sie sehen, kann es nur gute Autofahrer geben. Sie leben überraschender Weise noch!
Aber bei ihrer beschriebenen Fahrweise ist noch nicht Allertage Abend…Das nächste Wochenende kommt bestimmt.

Uh, uh sie sind ja ein richtiger Komiker. Finden sie sich wirklich lustig?
Für mich ist das Fremdschämen pur!

Wie war eigentlich die Demo in Stuttgart? Mit ihren Gleichgesinnten?
Ein Hoch auf die Demokratie!
Nur beruhigend, dass es in jeder Gesellschaftsform einen humanen Bodensatz gibt. Liegt etwa bei 5%.

In diesem Sinne
Gute Besserung

Hallo Hm,

Ihre Antwort scheint keinen Bezug zu meinem Post zu haben. Lesen Sie ihn noch mal. Tun Sie dies aufmerksam.
Davon ab, gibt es für mich nichts mehr mit Ihnen zu diskutieren, denn wie Sie festgestellt haben, teilen wir im Kern des Konflikts zwischen Rad- und Autofahrern dieselbe Meinung. Im Straßengeschehen sind Fahrradfahrer in ihrer Gesundheit mehr gefährdet als Autofahrer. Was Sie aus dieser Tatsache machen, liegt nicht in meiner Hand.
Apropos: Den Rest Ihrer sachfremden und wirren Sätze verstehe ich als -zensiert(durch Natenom)-. Sie spielen mit sich selber. Sie tun dies immer wieder. Offensichtlich haben Sie große Freude daran.

Viele Grüße
Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.