Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #19

Ich habe schon länger keinen Beitrag mehr geschrieben über meine Alltagserlebnisse, daher noch eine Info: Mittlerweile bekommt fast jeder, der mit viel Abstand überholt, einen Daumen hoch gezeigt. Wer zu knapp überholt, bekommt einen Daumen nach unten und wenn ich unsicher bin, dann einen Daumen in der Mitte. Ich weiß nicht, ob die das alle sehen können, aber ich denke es ist eine sinnvolle Rückmeldung.

Los ging es um 12:00 Uhr.

In einem Stadtteil wurde weiße Farbe verschüttet und ein Auto ist durchgefahren. Jetzt sieht es fast so aus, als hätten Dilettanten dort einen Radschutzstreifen aufgemalt.

Ach, es ist so herrlich einen Abstandshalter am Fahrrad zu haben. Ich bin jetzt schon in der Stadt und ohne den hätte ich schon mehrere Situationen aufzählen können, wo ich gefährdend überholt wurde. Nicht jeder hält die notwendigen 1,5 bzw. 2 Meter ein, aber doch genug, sodass ich keine Angst bekomme.

1 – An der roten Ampel hält ein Motorradfahrer neben mir und äußert sich positiv über den Abstandshalter. Ich erkläre ihm noch ein paar Details dazu und er findet es gut.

2 – Ich begegne einem Fahrradfahrer, der zunächst von der Kamera etwas irritiert ist. Als ich erkläre, dass es mir um Autofahrende geht gibt es ein kurzes Gespräch, wo er sich ziemlich über diese auslässt und von eigenen Erfahrungen erzählt.

3 – Auf einem nebeneinander liegenden Geh- und Radweg steht ein Postauto. Dieses sehe ich dort öfters und jedes Mal fährt man damit auf diesem Weg. Das Auto links parkt übrigens auch immer dort.

4 – Ich fahre eine Straße herunter. Rechts parkte gerade ein Polizeiwagen ein. Die Tür geht einen klitzekleinen Spalt auf, doch der Mensch im Auto wartet, bis ich vorbei bin. Das gibt einen Daumen hoch.

5 – Ein Autofahrer überholt sehr knapp und 100 Meter weiter muss ich hinter ihm warten, weil er links abbiegen will und jetzt selbst warten muss.

Nach einer längeren Pause fahre ich gegen 17 Uhr wieder zurück auf der Strecke, auf der früher immer so viel passierte. Auch hier ist es dank Abstandshalter wieder angenehm ruhig.

Nur wenige, sich seltsam verhaltende, Menschen begegnen mir. Der erste Mensch auf einem Roller ruft mir beim Überholen unaufgefordert seinen Namen zu, „Arschloch“. Seltsame Eltern hat der. Der Zweite überholt mit nur minimalem Abstand trotz freier Gegenspur. Im Video sieht man auch den mir kürzlich unterstellten Mittelfinger, den ich in so einer Situation gerne zeige, angeordnet mit den anderen 4 Fingern zu einer Reihe.

(Direktlink)

Der Mensch im nächsten Fahrzeug überholt komplett über die Gegenspur, hupt aber trotzdem beim Überholen. Vorne am Fahrzeug ist vermutlich ein „Schulbus“-Schild, hinten ein „Achtung Kinder“-Schild im Heckfenster.

(Direktlink)

Ein paar Meter weiter hat mich einer dann doch kalt erwischt, den ich nicht kommen sah.

(Direktlink)

6 – Ein älterer Herr kommt mir entgegen und wedelt mit der Hand vorm Gesicht, der muss sich wohl die Sicht säubern.

Das war es auch schon. Schön, nicht wahr? Und das bei einer Strecke von 50 Kilometern.

Leute, kauft euch eine Poolnudel und befestigt diese an eurem Gepäckträger. Nicht die volle Länge aber zumindest breiter als euer Lenker sollte sie sein. Ihr werdet den Unterschied schnell bemerken und nie wieder ohne fahren wollen. Egal, ob ihr in der Stadt oder auf dem Land fahrt.

Ähnliche Themen …

2 Gedanken zu „Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #19“

Kommentare sind geschlossen.