Der Natenomsche Jahresrückblick auf mein persönliches Universum für 2018

Hier der Natenomsche Jahresrückblick auf 2018. Natürlich geht es dabei nur um meine eigenen Themen bzw. mein eigenes Universum. Den Jahresrückblick für 2017 findest du hier.

Vielen Dank an Vrifox, die mir für diesen Beitrag dieses wunderschöne kleine Pixelart erstellt hat. Es zeigt kaguBe, der für den Leser das Jahr 2018 mit einer Lupe vergrößert. Eine schöne und schön umgesetzte Idee. Eine Übersicht der Dinge, die Vrifox schon gezaubert hat, bekommt man auf ihrer Website. Und hier sieht man all die Dinge, die Vrifox schon für meine Webseiten gemacht hat.

Hier ist der Jahresrückblick für 2017.

Mein 2018 in Zahlen

Serverkosten

Sämtliche Serverkosten konnten auch in diesem Jahr durch finanzielle Hilfe von anderen Menschen gedeckt werden. Wie auch schon 2017, 2016 und 2015, seit ich mich entschlossen habe, solche Hilfen anzunehmen.

Vielen Dank für die Unterstützung :)

Blogbeiträge

182 Blogbeiträge, bzw. 183 mit diesem hier.

Fahrradkilometer

8564 bin ich dieses Jahr mit dem Fahrrad gefahren. Das ist mehr pro Jahr, als in den vergangenen Jahren seit ich Fahrrad fahre. Maximal bisher waren 6000. Nächstes Jahr ist das Ziel 10.000 Kilometer zu fahren.

Chronologischer Ablauf

Januar 2018

Endlich finde ich eine Möglichkeit, auch im Browser direkt die Geschwindigkeit von Videos zu erhöhen, und muss dadurch nicht mehr auf mpv zurückgreifen.

Ich habe es endlich nach langer Zeit mal wieder geschafft, morgens um 06:00 Uhr beim Schwimmen zu sein.

Ich habs geschafft; Anhängertag :)

Februar 2018

Es schneit und der Schnee bleibt liegen. Ich begebe mich sofort aufs Rad und verbringe eine schöne Zeit bei schönstem Fahrradwetter draußen.

Ich finde die ersten Krokusse in Pforzheim, die schon aufblühen.

Ich nehme zum ersten Mal auf Video auf, wie es ist, mitsamt Fahrrad und Anhänger den Berg in die Stadt hinunter zu fahren.

Ich nehme mir vor, die Radabstellanlagen in Pforzheim und Umgebung in OpenStreetMap einzutragen.

Es ist Fasching und ich werde von einem ganz besonderen Auto überholt.

Ein unschöner Höhepunkt in Bezug auf die Busfahrer in Pforzheim. Mit Lichthupe und auf der Gegenspur fahrend zwingt der Busfahrer den Gegenverkehr zum Bremsen.

März 2018

Ich fahre an einer Stelle vorbei, an der zwei Autos desselben Herstellers hintereinander stehen. Das eine ein schon recht großes Modell und davor ein SUV. Da fällt mir ziemlich krass der Größenunterschied auf.

In der Innenstadt von Pforzheim sehe ich das erste Mal überhaupt ein Lastenrad.

So langsam wird es Frühling.

April 2018

Ich fange an, monatlich meine Fahrradstatistik zu veröffentlichen, das hier ist die erste.

Mein OpenStreetMap-Projekt ist abeschlossen, ich habe 119 Orte mit Radabstellanlagen in Pforzheim gefunden und eintragen. Später werden noch einige weitere dazukommen.

Mehrere Wochen lang ist der Radweg zwischen Schellbronn und Neuhausen an einer Stelle extrem verschmutzt. Ich schaffe es endlich, mit Anhänger und Besen dorthin zu fahren und fege den ganzen Dreck auf, da ich aus Erfahrung weiß, dass die Gemeinde das nicht macht. Oder nur sehr selten ein- bis zweimal im Jahr.

Wegen der im Mai in Kraft tretenden Datenschutzgrundverordnung setze ich mich wieder einmal intensiv mit dem Datenschutz auf meinen Webseiten auseinander und ändere alles so um, dass nichts mehr von anderen Webseiten eingebunden wird. Auch Youtube-Videos werden erst eingebettet, wenn man auf Play klickt. Sogar Kommentare werden jetzt frisiert.

Ich entdecke auf einer meiner Radtouren eine Fledermaus, die durch einen Baumstamm geflogen ist.

Hier war eine baumfräsende Fledermaus am Werk. Bestimmt.

Nach mehreren Jahren der Abstinenz wird das Systray-Icon von Mumble wieder angezeigt.

Ich finde endlich einen E-Mail-Clienten, bei dem alles funktioniert.

Endlich kann ich die Mäntel mit Spikes vom Fahrrad abmontieren und wieder mit normalen Mänteln fahren. Das geht sooo viel einfacher.

Mai 2018

Mir gelingt ein schönes Panoramabild in der Nähe von Althengstett.

Nachdem ich eine sehr steile Straße den Berg hoch gefahren bin, gönne ich mir bei einem kleinen Verkaufsstand die ersten Erdbeeren dieses Jahres. Sie waren sehr gut.

Meine ersten Erdbären in 2018

Ich nehme mir ein neues Ziel vor – Verpackungsmüll zu reduzieren und nehme dafür auch in Kauf, sehr weite Strecken mit dem Fahrrad zu fahren.

Einige Zeit später besuche ich auch den Unverpackt-Laden in Ettlingen, nachdem ich zuvor bei Schüttgut in Stuttgart war.

Auf der gesamten Fahrt kann ich einige sehr schöne Bilder bei bestem Fahrradwetter machen.

Zwischen Ettlingen und Marxcell

Auf Deutschlandfunk gibt es seit kurzem einen Podcast zum Thema Fahrrad, der sich als ziemlich interessant herausstellen wird.

Die erste Critical Mass findet in Pforzheim statt und ich traue mich auch hin.

27 Mal wurde ich auf einer relativ kurzen Strecke knapp von Autofahrenden überholt.

Juni 2018

Ein schönes Bild entsteht mit sehr vielen Grüntönen.

Ich nehme an der Radsternfahrt nach Stuttgart teil und es wird sehr aufregend werden. Für den Rückweg gönne ich mir eine Bahnfahrt und fahre die restlichen 20km wieder mit dem Fahrrad.

Am Straßenrand finde ich einen verlorenen Malerpinsel. Der schaut mich so nett an und ich nehme ihn mit. Er ist dankbar und verspricht mir, mich vor knapp überholenden Autofahrenden zu beschützen, wenn ich ihn auf dem Gepäckträger befestige und er von nun an mitfahren darf. Ich nenne ihn seitdem Abstandspinsel.

Ich mache eine schöne Fahrradtour und es entstehen wieder ein paar schöne Bilder.

Weil ein Motorradfahrer sich darüber geärgert hatte, dass er mich überholen musste, dreht er oben an der Straße um und kommt mir mit Vollgas und teilweise auf meiner Spur entgegen. Das Kennzeichen kann man so natürlich nicht sehen. Er war aber nicht schlau genug, um zu begreifen, dass ich sein Kennzeichen kenne, weil er mich zwei Minuten zuvor überholte.

Ich entscheide mich dafür, dass ich am Stadtradeln-Projekt teilnehmen werde.

Noch nie bin ich in einem Monat so viele Kilometer mit dem Fahrrad gefahren, wie im Juni. Insgesamt 1300 Kilometer. Das ist wahnsinnig viel für mich.

Juli 2018

Nach vielen Jahren wird endlich eine Schnittstelle für JACK in Mumble implementiert.

Kurz darauf wird ein neuer Filter mit dem Namen RNNoise, der selbst lernt, was gefiltert werden soll. Ist der Filter aktiviert, dann beginnt Mumble nicht mehr zu senden, wenn man auch sehr laut auf die Tastatur haut und selbst beim Sprechen hört man sie kaum noch.

Stadtradeln ist nach drei Wochen zu Ende. 1000 km hatte ich mir vorgenommen, aber leider nur 796 km geschafft, da ich in den letzten Tagen nicht rausgekommen bin.

August 2018

Bei einer Radtour früh morgens gelingt mir dieses wunderschöne Bild.

Sonnenaufgang bei Neuhausen (HDR)

Ich erfahre, dass es von nun an regelmäßig eine Demonstration für den Bau eines Radwegs zwischen Malmsheim und Perouse geben soll. Ich bin interessiert und fahre hin. In den folgenden Wochen habe ich es noch mehrmals geschafft, mitzufahren. Immerhin ist das 20 km von mir entfernt.

Am Abend der Fahrraddemo für einen Radweg zwischen Perouse und Malmsheim

September 2018

Bei einer Radtour entsteht dieses Schöne Foto.

In Pforzheim wurden Poller an einem Falschparker-Hotspot am Gehweg angebracht, damit auf diesem nicht mehr geparkt werden kann. Hat nichts daran geändert, dass die netten Menschen mit ihren Panzern nicht trotzdem auf der Abbiegespur wenige Meter weiter parken. Immer wieder abzuschleppen wäre sinnvoller gewesen.

Ein immer größer werdendes Loch in einem benutzungspflichtigen Radweg wurde zu meiner Überraschung tatsächlich repariert.

Mit den gerade mal 796 km in drei Wochen habe ich einen Preis beim Stadtradeln-Projekt gewonnen.

Oktober 2018

Der erste Unverpackt-Laden öffnet in Pforzheim. Da es so ein Geschäft bisher nur in Stuttgart und Ettlingen gab, bin ich sehr froh darüber, das jetzt auch in Pforzheim zu haben.

Ich fange an, meine Alltagserlebnisse aufzuschreiben, auch um besser damit klarzukommen, was so alles unschönes passiert, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin.

November 2018

Ich schaffe es gerade noch, die Cleats von meinen Fahrradschuhen abzuschrauben und neue zu montieren.

Meine Spendenseite wird überarbeitet. Jetzt hat man alle wichtigen Informationen auf einen Blick. Zudem ist die Anzeige jetzt schöner als zuvor.

Ich schreibe einen Beitrag darüber, wie unnötig umständlich es den Menschen in Pforzheim gemacht wird, Falschparker anzuzeigen.

Ich schaffe es in diesem Monat kaum noch raus und fahre deshalb weniger mit dem Fahrrad als ich gerne würde. Das hat übrigens nichts mit dem Wetter zu tun.

Dezember 2018

Bezug nehmend auf einen meiner „Alltagserlebnisse eines Radfahrenden“-Berichte werde ich darauf hingewiesen, dass es möglich ist, anhand einer Bezugsgröße im Bild den Überholabstand abzuleiten.

Einige Tage später entsteht aus diesen Überlegungen eine eigene Web App, die sich derzeit in Entwicklung befindet. Damit kann jeder anhand eines eigenen Fotos den Abstand ableiten lassen, indem er ein paar wenige Hilfslinien positioniert.

Ich kaufe mir einen Fahrradhelm mit Visier; das ist bei Regen für Menschen mit Brille wesentlich angenehmer.

Ich bekomme ein angepasstes Logo für den Winter.

Ich bin fast gar nicht mehr draußen gewesen; anfangs, weil ich es nicht geschafft habe und später dann, weil ich krank wurde und immer noch bin. Deshalb beschäftige ich mich viel mit Dingen, die Fleißarbeit benötigen.

Einer der schönsten Momente in diesem Monat war eine Fahrt mit dem Fahrrad abends im Dunkeln. Ich hatte kurz zuvor bei Ektoplazm ein schönes Album (Nibana – Earth from Above) gefunden und das dann gehört.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=suaFuTeyq1U

(Direktlink)

Mein Jahr 2018 in Bildern

Und sonst?

Ich habe aus meiner Sicht im Jahr 2018 viel zu wenige Fotos von unterwegs gemacht. Auch war ich dieses Jahr fast ausschließlich in Richtung Pforzheim unterwegs. Das sollte sich ändern, da es in Richtung anderswo deutlich entspannter für Radfahrende ist.

Ähnliche Themen …

4 Gedanken zu „Der Natenomsche Jahresrückblick auf mein persönliches Universum für 2018“

  1. Schöner Jahresrückblick! Zeigt mir auch: Ich sollte während meinen Touren wieder öfters was anderes als bescheuerte Verkehrszeichen knipsen. ;)

    Zu deinem Foto „Sonnenaufgang bei Neuhausen (HDR)“ – die Sonne ist ja das helle Ding, etwa links der Mitte. Was ist das aber für ein weiterer, sehr heller Punkt am Horizont zwischen den beiden Verkehrszeichen?

      1. Für eine Linsenrelexion ist dieser scharfe Punkt fast schon zu „hart“. Kommt aber natürlich immer aufs Objektiv an. Hast du für die Belichtungsreihe ein kleines Stativ mit dabei oder hast du aus der Hand geknipst? Und was für eine Kamera?

        1. Das war ein ganz einfaches Foto mit der Kamera von einem Samsung Galaxy S7. Der HDR-Modus wurde in Snapseed gemacht. Aus der Hand, ohne Kamera.

Kommentare sind geschlossen.