Fahrradtour von Pforzheim zum Unverpackt-Laden in Ettlingen (und zurück)

Am Mittwoch dieser Woche bin ich nachmittags nach Ettlingen gefahren, denn dort gibt es ein Geschäft, in dem man ohne Verpackungen einkaufen kann. Denn schließlich ist es eines meiner Ziele, möglichst ohne Verpackungen einzukaufen, siehe hier.

Meine Müslimischung war fast aufgebraucht und ich brauchte Ersatz.

Das letzte Mal war ich bei Schüttgut in Stuttgart, doch der Rückweg war extrem anstrengend und da ich kürzlich von einer Alternative in Ettlingen mit dem Namen Unverpackt erfahren hatte, wollte ich diese ausprobieren.

Bilder von der Tour

Ein paar schöne Bilder und auch Panoramen von der Tour gibt es in einem eigenen Blogbeitrag, siehe hier.

Hinweg

Los ging es bei mir zuhause, jedoch mit einem kleinen Abstecher auf die Wilferdinger Höhe in Pforzheim. Dort gab es Mittagessen.

Dann fuhr ich von der Wilferdinger Höhe in Richtung Dietlingen und über Ellmendingen nach Dietenhausen.

Dann weiter nach Auerbach und Langensteinbach und über Waldbronn nach Ettlingen.

Hier die theoretische Auswertung des Hinwegs in OsmAnd (theoretisch deshalb, weil nachträglich anhand der gefahrenen Strecke erstellt):

Fahrradinfrastruktur in Ettlingen

Ich habe zwar nur einen kleinen Teil von Ettlingen gesehen, aber mir ist direkt aufgefallen, dass es eine gute Fahrradinfrastruktur zu geben scheint – paradisisch im Vergleich zu Pforzheim oder Leonberg.

An vielen Ausfahrten gibt es rote Flächen mit Fahrradsymbol und Richtungspfeilen, aus denen Fahrradfahrende kommen können.

Dedizierte Fahrradwege habe ich zwar auf meiner Strecke nicht gesehen, jedoch waren sehr breite Gehwege in beide Richtungen für Fahrräder freigegeben. Eigentlich mag ich sowas gar nicht, aber auch nur deshalb, weil die meisten so freigegebenen Wege in Pforzheim sehr schmal sind.

Unverpackt-Laden

Am Unverpackt-Laden angekommen habe ich in Vespucci nachgesehen, ob noch alle Daten aktuell sind und die Öffnungszeiten angepasst.

Da ich nur ein Behältnis für die Müslimischung dabei hatte, nutzte ich temporär die vorhandenen Behältnisse im Geschäft und nach dem Abwiegen wurde alles zusammengeschüttet.

Rückweg

Da mir der Hinweg nicht wirklich gefallen hat und ich keine Lust auf viel Autoverkehr hatte, nahm ich zurück einen anderen Weg.

Von Ettlingen aus im Tal auf einem gemütlichen Waldweg entlang. Dann die Steigung hoch nach Pfaffenrot und nach Langenalb, Conweiler, Schwann, Birkenfeld. In Pforzheim dann über die Enz rüber und zum Sonnenhof hoch, dann wieder runter nach Dillweißenstein und dann den Berg hoch nach Hause.

Hier die theoretische Auswertung des Rückwegs in OsmAnd:

Höhenmeter und Strecke

Insgesamt bin ich an diesem Tag 97 km gefahren und habe dabei 1074 Höhenmeter (nur hoch) gesammelt.

\o/

Diese schöne Tour steht dann in Zukunft ca. alle 20 Tage an. Oder alle 40 Tage, wenn ich die doppelte Menge einkaufe; das ist realistischer.

Ähnliche Themen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.