Tiny Tiny RSS – Ersatz für Akregator

Seit das Android-Gerät bei mir ist, reicht der normale Newsreader (Akregator) nicht mehr aus. Man wünscht sich die Möglichkeit, sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Android dieselben Newsfeeds zu lesen; möglichst nicht doppelt.

Mein Favorit war zu Beginn die noch nicht fertige News-App für ownCloud, da es für diese in Zukunft eine Integration in Akregator geben soll. Im Test hat sich die App leider als noch unbrauchbar erwiesen.

Die Idee war dann, dass es ein Web-basierter NewsReader sein soll, den man selbst hosten kann. Da viele Menschen gerade eine Alternative für den in Zukunft wegfallenden Google Reader suchen, gibt es diesbezüglich genügend Lesestoff, z. B. unter www.adminswerk.de/selbst-gehostete-google-reader-alternativen/.

Habe von den erwähnten Projekten selfoss und rsslounge ausprobiert. Selfoss war anscheinend etwas überfordert von der Anzahl der Feeds (~170) und hat diese nicht zuverlässig aktualisiert. Bei rsslounge war auch irgendwas, aber ich erinnere mich nicht mehr.

Auch wurde Tiny Tiny RSS (ttrss) erwähnt (zuerst nur im Kommentar und später auch im Artikel selbst(?)); habe zuvor immer mal wieder diesen Namen gelesen, dachte aber es einer der vielen Online-Dienste mit vorgegebenem Server. Erst später, als es bei F-Droid eine Aktualisierung für den offiziellen ttrss Clienten gab, habe ich gemerkt, dass man sich selbst einen Server aufsetzen kann. Für diesen Newsreader habe ich mich schließlich entschieden.

Installation

Eine Anleitung gibt es hier.

In Kurz: Herunterladen (hier), entpacken, MySQL- oder PostgreSQL-Datenbank einrichten und „http://server/pfad/zu/ttrss/install/“ aufrufen.

Nach der Installation meldet man sich mit dem Benutzernamen „admin“ und dem Passwort „admin“ an, ändert das Passwort und legt einen neuen Benutzer für die tägliche Verwendung an.

Es wird vom Projekt empfohlen php-apc auf dem Server zu installieren.

Automatische Aktualisierung

Zur regelmäßigen Aktualisierung der Newsfeeds gibt es drei Methoden:

  • Update-Daemon
  • Crontab
  • Hintergrund-Updates

Habe mich für Crontab entschieden, da ich keinen dauerhaft laufenden Dienst mag. Empfohlen wird der Update-Daemon.

Konfiguration

Ab hier erfolgt die Konfiguration nur noch mit dem neu erstellen Benutzerzugang.

Damit die Android-App funktioniert muss man den Zugriff auf die API pro Benutzer unter „Preferences“ aktivieren.

Import

Der Import der in Akregator exportierten OPML-Datei erfolgt unter „Preferences“ -> „Feeds“ -> „OPML“. Die Struktur bleibt erhalten.

ttrss mit importierter OPML-Datei
ttrss mit importierter OPML-Datei

Um nach dem Import nicht auf den nächsten Cron-Aufruf warten zu müssen, ruft man ttrss einmalig direkt auf der Konsole des Servers auf:

php /pfad/zu/ttrss/update.php --feeds

So sieht man auch direkt, welche Feeds abgeholt werden.

Verwaltung

Unter „Preferences“ -> „Feeds“ kann man sich z. B. inaktive Feeds anzeigen lassen und diese direkt löschen. Über Drag’n’Drop lassen sich Feeds strukturieren.

Benutzung im Browser

Mit [n] springt man zur nächsten Nachricht und mit [p] zur vorherigen. Die Liste aller Tastenkürzel gibt es rechts oben im Drop-Down-Menü unter „Keyboard shortcuts help“.

Bei Verwendung von Firefox bietet es sich an unter „Preferences“ -> „Feeds“ die „Firefox integration“ zu aktivieren. Beim Abbonieren eines neuen Feeds kann man ttrss direkt als Ziel auswählen.

ttrss Firefox Integration
ttrss Firefox Integration

Leider gibt es im Vergleich zu einem Desktop-Programm keine Benachrichtigungen im Systray, doch dank der Anpinnen-Funktion von Firefox residiert ttrss ganz links und leuchtet leicht bläulich, wenn es neue Nachrichten gibt. Das reicht aus, da der Browser immer geöffnet ist.

ttrss in Firefox angepinnt
ttrss in Firefox angepinnt

So sieht der Newsreader in Firefox aus:

ttrss in Firefox
ttrss in Firefox

Fehler

Manchmal werden funktionierende Feeds rot gekennzeichnet und ttrss zeigt einen Fehler an; nach einem Neuladen des Feeds mittels Doppelklick funktioniert es wieder. Habe noch nicht herausgefunden womit das zu tun hat.

Benutzung mit Android

Für Android gibt es zwei Apps für die Nutzung von ttrss; die offizielle von Andrew Dolgov und eine weitere namens TTRSS-Reader von Nils Braden. Der offizielle Client ist zwar Open Source, verlangt jedoch nach 7 Tagen einen Schlüssel (wie auch immer man den bekommt, habe dazu nichts gefunden). Glücklicherweise gibt es bei F-Droid.org eine etwas ältere Version derselben App, bei der diese Beschränkung entfernt wurde.

Die App TTRSS-Reader hat ein paar Probleme mit der Synchronisation der Feeds – manchmal hilft nur ein Restart der App damit neue Nachrichten auftauchen oder gelesene verschwinden.

Hier die offizielle App:

Offizielle ttrss App auf Android - Übersicht
Offizielle ttrss App auf Android – Übersicht
Offizielle ttrss App auf Android - einzelne Feeds
Offizielle ttrss App auf Android – einzelne Feeds

Beide Apps lässt sich so einstellen, dass Bilder entweder gar nicht angezeigt oder direkt beim Start der App vorgeladen und zwischengespeichert werden.

Fazit

Eine ständig laufende Anwendung weniger, umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten und Zugriff von mehreren Geräten aus.

Bin von Tiny Tiny RSS begeistert :)

Man benötigt zwar einen Server, aber den hat man oft sowieso schon für andere Dienste.

Ähnliche Themen …

14 Gedanken zu „Tiny Tiny RSS – Ersatz für Akregator“

    1. Der Preis ist völlig in Ordnung, das stimmt. Das Googlekonto ist aber nicht mit einem BankKonto verknuepft und das moechte ich auch so belassen. Wenn es alternative Moeglichkeiten zur Bezahlung geben wuerde, wie z. B. Paysafe-Card, dann haette ich kein Problem damit.

    2. Im F-Droid Market gibt es die App auch ohne diese Key-Pflicht. Die App selber ist ja Open Source. Dann lieber von F-Droid laden und den Entwicklern eine Spende per Überweisung oder Paypal zu kommen lassen.

      Unter Linux kann Liferea mit Tiny Tiny RSS synchronisieren. Ist halt ein Client für Gnome bzw. für GTK-basierte Desktops, aber er funktioniert natürlich auch unter KDE ohne Probleme. Ich finde eine Anwendung bequemer als ein Browser-Fenster, sind auch so schon genug Tabs offen. ;)

      1. Die Pin-Funktion ist da ganz hilfreich; Liferea habe ich früher benutzt, leider war es nicht möglich, innerhalb einer geladenen Nachricht mit dem Mausrad zu scrollen. Von daher habe ich irgendwann auf akregator umgestellt.

        Habe das eben getestet mit Liferea; die Meldung „Updating Feeds …“ ist immer mal da, aber es werden keine News angezeigt, obwohl welche da sind.

        1. Komisch, bei mir hat es bisher funktioniert (auf Ubuntu & Debian Wheezy)…
          Hast du in Tiny Tiny RSS die API aktiviert? Sonst kann kein Client auf die Feeds zugreifen. Sonst weiß ich auch nicht, woran es liegen könnte :(

          1. Ja, die API ist aktiviert. Android kann ja darauf zugreifen.

            Startet man liferea mit –debug-all, dann steht in der Konsole

            UPDATE : tt-rss login processing... >>>{"seq":null,"status":1,"content":{"error":"NOT_LOGGED_IN"}}< << ** (liferea:8510): WARNING **: No tt-rss session_id found in response! {"seq":null,"status":1,"content":{"error":"NOT_LOGGED_IN"}} CACHE : node source export for node Tiny Tiny RSS, id=fl_ttrss

            Kommt auf die Todo-Liste.

            Update: Habe es mit Liferea aus Ubuntu 12.10 probiert, geht auch nicht.

          2. Hi.
            Ich hatte eben auch große Probleme.
            Abhilfe hat Liferea 1.10-rc1 gebracht.
            (tt-rss ist 1.7.8)

            Viele Grüße
            Tobi

          3. Danke für den Hinweis; mit 1.10 RC1 funktioniert es wirklich. Leider wird dabei die Struktur der Feeds nicht übernommen und alle sind auf der gleichen Ebene.

  1. Hossa,

    Danke für die Erwähnung meines Blogbeitrages. TT-RSS war auch von Anfang mein Favorit. Warum du es anfangs nicht gesehen hast, weiß ich nicht, es stand auf jeden Fall von Anfang an an erster Stelle.

    Ein paar Anmerkungen:
    Der Key für die offizielle App kann im Play Store erworben werden: https://play.google.com/store/apps/details?id=org.fox.ttrss.key

    Allerdings bevorzuge ich die alternative App, da man bei dieser per Tasker Hintergrundupdates ausführen kann, die offline gecached werden können.

    Wenn du das Webinterface nutzt, sind die diversen CSS-Templates im Forum eventuell etwas für dich.

    Der Entwickler von tt-rss scheint ein ziemlich unangenehmer Genosse zu sein. Wer also nicht weiß, was er tut und auf Hilfe angewiesen sein könnte, der sollte sich tt-rss zwei Mal überlegen.

    Irgendwann werde ich vermutlich selbst mal einen Erfahrungsbericht schreiben, in dem ich näher auf diese und einige weitere Punkte eingehe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.