Habe heute KDE SC 4.8 auf Gentoo installiert, um es mal wieder anzutesten.

Performance#

In Bezug auf die Leistungverbesserungen in KDE SC 4.8 sollte man sich folgenden Artikel durchlesen: http://blog.martin-graesslin.com/blog/2011/12/was-passierte-im-fenstermanager-fur-kde-plasma-workspaces-4-8/.

Selbst wenn die Grafikkarte heruntertaktet und auf der niedrigsten Stufe läuft, macht der Desktop beim Verschieben von Fenstern einen flüssigen Eindruck; das war, zumindest bei mir, mit 4.6 noch anders.
Falls die Performance trotzdem mal nicht für ein Spiel ausreicht, kann man mit Alt+Shift+F12 den 3D-Desktop kurzzeitig deaktivieren und später mit derselben Tastenkombination wieder aktivieren.

Gruppierung#

Besonders gefällt mir,  dass die Gruppierung von verschiedenen Fenstern zu mehreren Tabs nun endlich funktioniert. Das ist zwar schon seit Ewigkeiten in KDE, die zusammengefassten Anwendungen waren dann aber nicht mehr ansprechbar.
Für Nicht-KDE-Nutzer: Man kann beliebige Anwendungen zu einem Fenster zusammenschalten, jede Anwendung hat dann ein eigenes Tab.
In folgendem Screenshot laufen z.B. VLC, xosview und Dolphin in einem Fenster:

[Mehrere Anwendungen in einem Fenster][2]
Mehrere Anwendungen in einem Fenster

Fensterregeln#

Und was schon immer schön war an KDE: die Fensterregeln; damit kann man bestimmte Anwendungen an bestimmte Desktops festnageln, die Fensterdeoration entfernen, Anwendungen maximieren und noch sehr viel mehr.
Die Einstellungen erreicht man über einen Rechtklick auf die Titelleiste eines Programms „Fensterverhalten einstellen…“ und dann links unten auf „Fensterregeln“ klicken.

Eine Einführung in Fensterregeln gibt es hier: http://userbase.kde.org/KWin_Rules.

Speicherverbrauch#

Werde in den nächsten Tagen beobachten, wie es sich mit dem Speicherverbrauch verhält; diesbezüglich hatte ich beim letzten Mal Probleme. Ich hoffe, dass es hier keine bösen Überraschungen geben wird; ich würde gerne bei KDE bleiben :)

Cute#

KDE sieht einfach schön aus :)

Mein Setup#

Habe den Desktop fast genauso aufgebaut wie den unter LXDE.

Startleiste (Top-Panel)#

Die „Startleiste“ ist oben angeordnet und enthält die Liste der auf dem aktuellen Desktop vorhandenen Fenster, eine Übersicht der Desktops und rechts eine Digitaluhr.
Sie ist dauerhaft sichtbar; Anwendungen können sie aber darüber legen. Wird sie überdeckt und man berührt mit der Maus den oberen Rand, so wird die Startleiste angezeigt.

[Top Panel][3]
Top Panel

Desktops#

12 Desktops, Angeordnet in 3 Zeilen und 4 Spalten.
Namentlich: WebPublic, WebPrivate, Multimedia, Mail, Mumble, IRC/Chat, GIMP, Else, Virtual, sysConsole, Office, Else

Die meisten Programme werden per Fensterregeln an die entsprechenden Desktops festgenagelt; bei nur einer Anwendung pro Desktop werden per Fensterregeln noch die Dekorationen entfernt und die Fenster maximiert.

[Desktopübersicht][4]
Desktopübersicht

Als Wechselanimation für Desktops ist der Würfel eingestellt; logisch ist dies nicht, da der Würfel mehr als 6 Seiten hat, sieht aber trotzdem schön aus beim Umschalten.
Umschalten kann man zwischen den Desktops mit Win+1-0 und Win+q-w. Mit Win+Cursor links/rechts/hoch/runter kann man auf den nächsten Desktop wechseln.

Systray-Panel#

Unten rechts befindet sich der SysTray in einem eigenen Panel; dieses ist auch dauerhaft sichtbar, jedoch werden Anwendungen immer darunter geschoben. Die Icons im Systray sind so eingestellt, dass sie alle immer angezeigt werden. Das Panel vergrößert sich automatisch, wenn neue Icons dazu kommen.

Immer sichtbares Systray-Panel
Immer sichtbares Systray-Panel

Quicklauncher-Panel#

Links vom Systray-Panel befindet sich ein weiteres Panel mit dem Widget „QuickLaunch“ um wichtige Dienste zu starten wie Mumble und Jamendo; es ersetzt das „Rechtsklick-Menü“ von LXDE. Hier kann man sogenannte Starter (*.desktop-Dateien) von Programmen oder eigenen Scripten einfügen.
Dieses Panel wird automatisch ausgeblendet.

QuickLauncher-Panel
QuickLauncher-Panel

Konsole#

Als immer erreichbare Konsole läuft yakuake; mit F12 wird sie ohne Animation angezeigt bzw. wieder versteckt.

Starter#

Der Starter (Alt+F2) ist oben; habe alle Plugins ausgemacht, das Ding kann nur noch Programme starten.

Starter
Starter

Schiebung#

Beim Verschieben von Fenstern werden diese halbtransparent, damit man sehen kann, was darunter liegt.

[Transparente Fenster beim Verschieben][5]
Transparente Fenster beim Verschieben

Mausaktiv#

Die einzelnen Anwendungen werden direkt aktiviert, sobald man mit der Maus darüber steht; man muss sie nicht extra noch anklicken. Das erspart etwas Zeit.

Übersicht#

Wenn man links oben mit der Maus in die Ecke fährt, dann werden alle Fenster des aktuellen Desktops angezeigt, rechts oben gibt es eine Übersicht für alle Desktops.

Dekoration#

Die Fensterdekorationen sind etwas abgeänder: Schließen, Abstand, Minimieren, Maximieren, Titel (Zentriert), Fenster über allen anderen, Sticky, Menü

Fensterdekorationen
Fensterdekorationen

Standard#

Der Rest ist Standard: Oxygen Stil.

Ergebnis#

[So schauts aus...][6]
So schauts aus…

Es läuft schon seit 2 Tagen und ich bin immer noch zufrieden.

Jetzt fehlt nur noch ein Plasmoid, das auf dem Desktop die /var/log/messages anzeigt.

Zum Vergleich hier ein Screenshot des alten Desktops unter LXDE:

[LXDE][7]
LXDE

Als nächstes nehme ich mir KDEPIM und Akonadi vor.