Kategorien
Allgemein

Power- und Premium-Leistungen bei Server4You

Server4You bewirbt bei seinen Produkten diverse Zusatzleistungen wie z.B. PremiumReboot.

Im Paket eines Rootservers enthalten ist nur der „kostenlose“ PowerReboot, der einen Reboot innerhalb von 15 Minuten garantiert; der PremiumReboot, der einen sofortigen Reboot garantiert, kostet 5 Euro zusätzlich pro Monat.
Bei der Bestellung des Servers konnte ich mir nicht wirklich vorstellen was das sollte, denn schließlich wird ein Reboot eines Rootservers immer sofort ausgeführt. Ich hatte eher sowas im Kopf, dass es bei einer Rebootaufforderung über ein Webinterface etwas dauern könnte, weil der Anbieter das auf irgend eine Art limitiert; auch deshalb, weil die Beschreibung des PremiumReboots sich eher nach einem Webinterface anhörte denn nach einer Serverkonsole.

Nach den Einrichten des Servers und dem anschließenden finalen Neustart kam dann allerdings der große Schreck:
Nichts ging mehr, der Server war auch nach ein paar Minuten noch nicht erreichbar. Die erste Vermutung war, dass ich etwas falsch eingerichtet hatte. Deshalb aktivierte ich den Rescue-Modus, was auch wieder lange dauerte, und überprüfte nochmals die relevanten Einstellungen – eigentlich hätte es funktionieren müssen.
Nach einem weiteren Reboot in den Normalmodus und mehreren Minuten Wartezeit funktionierte dann endlich ein Ping und wenig später konnte ich mich einloggen.

Beim Durchsehen der Bootmeldungen mittels dmesg hatte ich zuerst einen Hardwarefehler in der Form vermutet, dass da etwas Kaputtes am Bus hing:

[    0.957296] hub 6-0:1.0: 3 ports detected
[    1.088129] ata6: SATA link down (SStatus 0 SControl 300)
[    1.088135] ata5: SATA link down (SStatus 0 SControl 300)
[    1.656082] ata4: SATA link up 3.0 Gbps (SStatus 123 SControl 300)
[    1.656088] ata3: SATA link up 3.0 Gbps (SStatus 123 SControl 300)
[    1.657232] ata3.00: ATA-8: Hitachi XXXXXXXXXX, max UDMA/133
[    1.657236] ata3.00: 1953525168 sectors, multi 0: LBA48 NCQ (depth 31/32), AA
[    1.657240] ata4.00: ATA-8: Hitachi XXXXXXXXXX, max UDMA/133
[    1.657245] ata4.00: 1953525168 sectors, multi 0: LBA48 NCQ (depth 31/32), AA
[    1.658610] ata3.00: configured for UDMA/133
[    1.658621] ata4.00: configured for UDMA/133
[    5.972094] ata2: link is slow to respond, please be patient (ready=0)
[   10.956095] ata2: device not ready (errno=-16), forcing hardreset
[   16.152099] ata2: link is slow to respond, please be patient (ready=0)
[   20.968099] ata2: SRST failed (errno=-16)
[   26.164095] ata2: link is slow to respond, please be patient (ready=0)
[   30.980095] ata2: SRST failed (errno=-16)
[   36.176098] ata2: link is slow to respond, please be patient (ready=0)
[   66.024097] ata2: SRST failed (errno=-16)
[   71.052095] ata2: SRST failed (errno=-16)
[   71.052127] ata2: reset failed, giving up
[   71.052354] scsi 2:0:0:0: Direct-Access     ATA      Hitachi XXXXXXXXXX: 0 ANSI: 5
[   71.052684] scsi 3:0:0:0: Direct-Access     ATA      Hitachi XXXXXXXXXX: 0 ANSI: 5

Der Kernel verbringt in diesem Beispiel ca. 70 Sekunden damit auf etwas zu warten das nicht funktioniert (keine Ahnung wie man sowas nennt); erst dann geht es weiter. So sieht das bei jedem Start aus, allerdings mit variabler Dauer.

Ich schrieb ein Supportticket inklusive der dmesg Ausgabe und bekam auch direkt eine netten Hinweis auf das Premium-Feature:


Mit PremiumReboot können Sie Ihren Server jederzeit vollautomatisch und kostenlos innerhalb von wenigen Sekunden neustarten. Dabei haben Sie jeweils die Wahl zwischen Soft- oder Hard-Reboot. Nach einem Neustart überprüft unser System automatisch, ob Ihr Server wieder verfügbar ist, und sorgt so dafür, dass alles schnellstmöglich wieder funktioniert.
plus 5,- Euro/Monat

Nach einer genaueren Rückfrage, ob das nun heissen soll, dass dieses Problem absichtlich eingeschleust wird, damit die Bootzeit länger ist, kam die Antwort:

ohne PremiumReboot ja, es kann bis 20 Minuten dauern bevor der Reboot durchgeführt wird.

Server4You modifiziert den Server also so, dass es eine „garantierte Wartezeit“ beim Start gibt, laut Produktseite aktuell bis zu 15 Minuten.
Gerade bei der Ersteinrichtung des Servers ist das ein großes Problem, weil man nicht weiss wieso es so lange dauert und wohl einen Fehler vermutet. Und wenn man dann in den Recovery-Modus umschaltet, kann es auch nochmal extra lange dauern, siehe unten. Man wird auch nicht auf diese Umstände hingewiesen.

Die längste Wartezeit dank dieser Modifikation betrug bei unserem Server bisher ca. 6 Minuten.

Achja, mit dabei ist bei jedem Rootserver-Paket auch die Leistung „PowerRecovery“:
Das Rescue-System startet garantiert innerhalb von 2 Stunden!
Mal zur Erinnerung: die vermieten Rootserver.
Wer sofort ein Rescue-System braucht, muss zusätzlich 10 Euro pro Monat berappen.

Zusammengefasst: Insgesamt 15 Euro mehr für Dinge, die eigentlich selbstverständlich sind.

Das ist wirklich arm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.