Linux Magic System Requests

Hatte darüber mal irgendwo gelesen aber leider wieder den Namen vergessen…  und nun durch Zufall drauf gestoßen :)

Magic System Requests sind mehrere Tastenkombinationen mit [Alt]+[Druck]+[x]. Selbst wenn das System eine Kernel-Panic hat, kann man damit noch Befehle an den Kernel senden.
x
kann dabei z. B. folgendes sein:

  • r – Schaltet die Tastatur in den Raw-Modus und umgeht somit den XServer
  • s – schreibt gecachte Daten auf die Festplatte, sollte man auf jeden Fall machen, wenn das System abraucht (sync, siehe unten).
  • u – Alle eingebundenen Dateisysteme werden readonly remounted.
  • e – Schickt SIGTERM (15) an alle Prozesse (ausser init).
  • i – Schickt SIGKILL (9) an alle Prozesse (ausser init).
  • f – Ruft oom_kill auf um den größten Speicherfresser zu beseitigen :)
  • b – Startet das System neu (ohne sync).

Die komplette Liste gibt es in den Kernelquellen in „Documentation/sysrq.txt„, oder bei kernel.org.

Aktivieren
Damit das auch funktioniert, muss es auch aktiviert sein; dies erledigt man mit:

echo "1" >/proc/sys/kernel/sysrq

Oder mittels sysctl:

sysctl -w kernel.sysrq=1

Testen
Ob es aktiviert ist, findet man ebenfalls mit sysctl heraus:

sysctl kernel.sysrq

Und testen kann man es z.B. mit dem sync (Strg+Alt+Druck+s), in /var/log/messages sollte dann sowas hier stehen:

Apr 23 21:25:25 local kernel: [359848.090123] SysRq : Emergency Sync
Apr 23 21:25:25 local kernel: [359848.093503] Emergency Sync complete

Beim nächsten Crash
Beim nächsten Crash, falls der kommt, kann man also mittels der Requests r, e, i, s, u und b (mit jeweils Pausen dazwischen) das System sauber beenden :)
Wenn man sich das nicht merken kann, gibts bei h eine Hilfe direkt in der Konsole.

Gespeichert …

Ähnliche Themen...

Ein Gedanke zu „Linux Magic System Requests“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.