Ärger mit ISPOne … das letzte Mal

Wow … heute um 13:38 Uhr wurden beide Supporttickets endlich bearbeitet. Das erste Ticket wurde immerhin gestern (Montag) um ca. 5 Uhr morgens und das zweite gestern abend eröffnet.

Und was für Antworten das sind:
Wegen des Aufsfalls gibt man sich wie immer mit einem simplen „… die Störung wurde inzwischen behoben Ihr Vserver ist jetzt wieder Online!“ zufrieden.

Auf das zweite Ticket, den Hinweis von mir, dass der Zustand des vServers vom Stand 23. November 2010 war, kam nur diese Antwort:

Sind Sie sicher? Wir erstellen keine Backups von Vserver/Server, deshalb können wir auch nichts zurück setzen.

Na klar, das habe ich mir alles nur eingebildet :/
Da wird man auch noch für blöde verkauft, unfassbar.

Meine Antwort darauf:

Oh …
ich muss es mir dann wohl eingebildet haben, dass das letzte Datum in allen Logs der 23. November 2010 war und dass alles, was an Daten da sein sollte vom Stand 23. November 2010 war.
Lag wohl an der Kopfschmerztablette die ich genommen hatte weil ein Serveranbieter es nicht für notwendig hält oder einfach nur unfähig ist, ein Supportticket zu bearbeiten oder irgendwelche Informationen herauszugeben wenn der vServer binnen 30 Tagen schon das dritte Mal ausfällt und gar nichts mehr funktioniert.

Und nachdem dann der Server irgendwann wirklich wieder „richtig“ online ist bekommt man nicht mehr als zwei sinnlose Aussagen.

Das ist wirklich eine Frechheit von Ihnen und einfach nur noch peinlich.

Mit einem neuen Supportticket habe ich den Server vorhin gekündigt, die Kündigungsbestätigung kam wenige Minuten später.
Keinen Bock mehr auf sowas.

Da der Server noch bis zum 25.03.2011 läuft bin offen für Vorschläge was man darauf laufen lassen könnte; ein paar nicht zu mächte Spieleserver laufen problemlos darauf.

Ähnliche Themen …

8 Gedanken zu „Ärger mit ISPOne … das letzte Mal“

  1. Zitat:
    „“ Sind Sie sicher? Wir erstellen keine Backups von Vserver/Server, deshalb können wir auch nichts zurück setzen. „“
    -> Haha wie geil: Ich hatte aufrund eins eigenen Fehlers anfang 2010 mal auf eines deren Backups zurückgreifen müssen und dafür 60€ löhnen müssen! Die machen zu 100% Backups und zwar Täglich (diese werden dann auch für 6 Wochen gespeichert)! Warum du so ein altes bekommen hast ist mir jedoch unklar. Schade, dass ich auf meinen Account keinen zugriff mehr habe, aber dann könnte ch dir den beweis sogar schwarz auf weis geben. Die Rechnung habe ich aber noch :-). Da steht „kundenspezifische Konfiguration drinne“.

    Laufen lassen könntest du z.B. einen gratis Bouncer für alle deine Mumble User. Oder noch besser den offiziellen Mumble 1.2.3 download, damits richtig fetten Traffic gibt xD.

    Grüße, P.M.

    1. Ich habe den Vorschlag von dD0T genommen … Tor Middlenode … :) Ohne Limit. Wikileaks Spiegel gibt es mit Sicherheit genug.

  2. So etwas blödes! Genau das selbe ist mir jetzt auch passiert. Erst ist der Server seit heute Mittag offline, ich schreibe ein Support-Ticket und nun ist er auf dem Stand von Ende Februar 2011 zurückgesetzt. Danach hatte ich das Betriebssystem aber bereits von Debian inkl. Confixx auf Debian minimal umgestellt und viel verändert… Ich habe zwar ein Backup von vor ein paar Tagen, aber alle Daten sind da auch nicht drin. So etwas ärgerliches!!!!!

    Ich hoffe, die bekommen das noch gebacken. Mal sehen…

      1. Zum Glück ist doch noch einmal alles gut gegangen. Warum der Server erst mal offline war, weiß ich nicht und das ist ärgerlich. Nachdem ich dann im Kundencenter online den Server ein paar mal versucht hatte, zu starten, war der falsche (> 1 Monat alte) online. Im Kundencenter wurde er aber noch ein paar Stunden als offline angezeigt. Nach einigen verzweifelten Fehlermeldungen im Kunden-Ticket System, habe ich dann mal versucht, in die alte falsche Maschine direkt per SSH herunterzufahren (`shutdown -h now`) und dann noch mal im Kundencenter neu gestartet. Und siehe da: die richtige Maschine wurde gestartet und alles ist wieder in Ordnung (bis auf den mehrstündigen Ausfall).

        Also das ganze hat mich nun dazu gebracht, zweimal täglich automatisiert ein Backup zu erstellen anstelle von ~jede Woche. Ansonsten ist es dennoch ein recht gutes Angebot von Preis und Leistung. Wenn es allerdings noch mal vergleichbare Probleme gibt, werde ich dann wohl den Anbieter wechseln.

        1. Ansich sind die ja nicht schlecht. Ein Jahr lang lief ja alles ohne Probleme, und die Leistung passt auch; nur stellen die sich ziemlich an, wenn es um Support geht, auch wenn es definitiv ihre Probleme sind.

  3. Das alle Daten auf ein Bestimmtes Datum zurück gesetzt sind, ist mir auch schon mal passiert, vom support kahm eine ähnliche Antwort.

Kommentare sind geschlossen.