Dynamische Benutzerkarte unserer Mumble-Nutzer

In unserem Wiki gibt es eine Benutzerkarte in die sich jeder eintragen lassen kann, der mit uns auf Mumble herumhängt. Diese ist leider statisch, d.h. man sieht immer alle Benutzer, das wars …

Die neue Benutzerkarte wird nun mittels Python und Callbacks dynamisch generiert sobald jemand den Server betritt oder verlässt. Zusätzlich sieht man noch wer als letztes den Server betreten/verlassen hat und wann die letzte Aktualisierung stattgefunden hat.
Wenn ein Benutzer offline ist, wir der in einer eigenen Datenbank hinterlegte Name verwendet; ist der Benutzer online, dann wird der entsprechende aktuelle Name aus Mumble verwendet.

Man kann also im Wiki sehen, wer gerade online ist und wer nicht :)
Spielerei :P

Der Link zum Bewundern: https://wiki.natenom.de/mumble/tools/benutzerkarte.

Die Funktionsweise und das Script wird dann hier stehen: https://wiki.natenom.de/mumble/tools/benutzerkarte.

Später wird die Karte dann auf der Startseite des Wikis generiert.

So sieht das aus:

Ähnliche Themen...

6 Gedanken zu „Dynamische Benutzerkarte unserer Mumble-Nutzer“

  1. Für jemanden der selbst nicht möchte das Daten über Ihn gesammelt werden, sammelst du gerne Daten über andere.

    Auch wenn ein Eintrag freiwillig ist, so steht das Ding in einem starken Kontrast zu der Meinung die du sonst vertrittst.

  2. Die „Daten“ sind „nächste größere Stadt des Wohnorts“. Ich sage immer dazu, die Leute sollen die nächst größere Stadt nennen.
    Von Daten sammeln kann man hier nicht reden …
    Und wie du richtig bemerkt hast, ist die Angabe freiwillig und die „Datenbank“ wird manuell gepflegt.
    Es gibt also keinen Automatismus, der anhand der IP herausfindet wo jemand wohnt.

    Und weil es eben nicht genau ist, steht es auch nicht im Kontrast zu meiner Meinung diesbezüglich.

    Wie groß meine Datensammel-Leidenschaft ist, kannst du hier nachlesen: http://wiki.natenom.name/projekte:noip

  3. Kann nicht erkennen wo so etwas was mit „Daten sammeln“ zu tu hat!

    Wenn ich jetzt zu natenom sage,er soll mich von der karte löschen,bin ich sicher das er das tut,wenn ich in 5 jahren komme und sage er möge meinen Account von mumble löschen wird er das sicher auch tun!(selbst wenn er vielleicht gar nicht mehr 100%ig weiß das ich das bin)!

    Ich kann absolut nicht erkennen wo er Anspruch auf die Daten erhebt!

    Eventuell solltest du mal dein kritik genauer erläutern!
    Ich will auch nicht das jemand daten über mich „sammelt“!

  4. @ozone mit der Aussage..
    Für jemanden der selbst nicht möchte das Daten über Ihn gesammelt werden, sammelst du gerne Daten über andere.

    Meine Antwort dazu..
    Ich find es einfach nur schade, das es leider noch immer viele Nutzer im Internet gibt, welche sich anscheinend zu gewissen Themen ahnungslos verhalten oder unwissende Kommentare erstellen.

    Meißt wird durch jene Falschaussage, wie in diesem Fall, der Leser mit verfälschten Aussagen beeinflusst, bzw. wird ein sinnloses Wissen öffentlich verbreitet !

    Mit anderen Worten, jeder sollte im Vorfeld genaustens überlegen, ob sein Handeln oder jene Aussage der Wahrheit entspricht.

  5. Hallo,
    da ich ja beten wurde hierzu Stellung zu beziehen, werde ich dem mal nachkommen. Ich mag mich vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt haben. Aber im Kern ist das immer noch meine Meinung die ich mal wie folgt zu Ausdruck bringe;

    „Ich persönlich bin erstaunt, das jemand mit dem ich schon die eine oder andere Diskussion über Datenerhebung hatte, selber gefallen an Datenerhebung findet.“

    Hierbei ist es egal ob die Daten nun freiwillig abgegeben werden oder was mit den Daten angestellt wird. Es steht halt im Gegensatz zu dem Auftreten wie ich Natenom erlebe.

    Und nochmal an alle die es nicht Verstanden haben. Es ist _meine_ Meinung zur Natenoms Aktivität und wie _ich_ die Sache empfinde. Die Mumble User Map ist dabei ganz nebensächlich.

    Trisauerstoff, ich kritisiere diese Map nicht sondern wollte nur meinen oben genannte Meinung wieder geben. Das kein Anspruch auf Datenerhebung besteht, das die Daten freiwillig sind ist ist klar. Es steht auch außer Frage das er die Daten auf Wunsch löscht. Aber wie man das Kind auch nennt, Datenerhebung, Daten sammeln … es werden Informationen gesammelt, aufbereitet und wieder gegeben. Und darin liegt der Widerspruch zu der Meinung/ dem Auftreten wie ich eben den Natenom sonst erlebe.

    @UserBarnard
    In der langen Zeit die du wahrscheinlich für deine Antwort gebraucht hast, hättest du meinen Nick richtig schreiben sollen ;). Mit deinem Post hast du bestens dich selber und deine Antwort beschrieben.

    Zu meiner Unwissenheit kann ich nur sagen. das ich selber Daten in vielen Diensten erhebe und daran auch Gefallen habe. Diese Daten sind eher vom Technischen Interesse und ich denke das der Natenom daran auch Gefallen hat. Zusätzlich zu den von mir gemachten Erfahrungen Interessiere ich mich für den Datenschutz um bin selber aktiv. Beispiel AK Vorratsdatenspeicherung. Mich fand man auf der Liste der Kläger vor dem Bundes Verfassungsgericht. Zusätzlich kann ich sagen, das so gut wie alle Mitkläger aus meiner Stand durch meine Initiative ( Aufklärung ) dazu bewegt wurden ebenfalls mitzumachen.

    UserBarnard, wo liegen denn deine Erfahrungen bei der Datenerhebung? Wo hast du dich für den Datenschutz stark gemacht? Spar die die Antwort, das ist eher ironisch gemeint. Ich halte dich eh für eine….ach, ich habs dir ja schon gesagt. Aber persönliche Differenzen gehören ja nicht hier hin ;).

    Es ist auch in Zukunft nicht nötig die Diskussion hier weiter zu führen da es im Grundsatz nicht um meine Meinung. Sonst würde diese akzeptiert und nicht von einigen Leuten so missverstanden werden. Gerne bin ich auch bereit mit Natenom sowie anderen die Diskussion in Mumble fortzuführen. Ihr wisst ja wo ihr mich findet.

    Wow, beim gegenlesen stelle ich fest wie oft ich meine Grundsätzlich Meinung wiederhole ;).

    1. Ich habe kein Problem mit Datenerhebung – man möchte schliesslich auch entsprechende Statistiken haben – sondern mit der Speicherung von Personen bezogenen Daten wie z.B. der IP-Adresse. Denn damit lassen sich über lange Zeit Bewegungsprofile erstellen.
      IP-Adressen und die Frage wie lange diese bei deinen Mumble-Logs gespeichert werden waren ja auch der Einstieg in diese Diskussionen. Soweit ich mich erinnere speicherst du die Serverlogs von Mumble 7 Tage lang … darum ging es.

      Ob also in deiner Statistik verbucht wird, dass Person x zu dem Zeitpunkt y auf deinem Server war ist mir egal solange nicht ersichtlich ist wer diese Person war. Die Daten müssen anonymisiert werden.

      Wenn man diesen Unterschied sieht, dann steht diese Usermap eben nicht im Gegensatz zu der Meinung die ich vertrete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.