Glück gehabt – Konnte Taubenschwänzchen Flugtier aus nächster Nähe fotografieren

Kürzlich hatte ich Glück und konnte von nahem ein sammelndes Taubenschwänzchen fotografieren. Wenn man dieses Flugtier das erste Mal sieht, könnte man an einen Kolibri denken. Die Fotos sind nicht von bester Qualität, aber immerhin :)

Infos zum Flugtier gibt es bei Wikipedia, siehe hier.

Hier die Fotos der Begegnung:

Kosten fürs Radfahren #9 – Bremsbeläge vorne

So kurz hintereinander musste ich die Bremsbeläge noch nie wechseln. Gerade einmal um die 49 Tage haben die Beläge bei der vorderen Bremse gehalten, bis sie durch waren.

  • Kosten: 5 Euro (online)
  • Zeit zum Wechseln: ca. 5 Minuten
  • Kilometerstand: 3561 km /2019
  • Ausgaben bisher: 437,75 € /2019
  • Die alten Beläge haben gehalten: ~49 Tage und 1420 Kilometer

Seit ich dieses Mal die Beläge gewechselt habe, weiß ich auch, wie es sieh anfühlt, wenn man vergessen hat, den Sicherungssplint einzustecken. Der Bremshebel wabbelt dann hin und zurück beim Bremsen, so wie beim ABS beim Auto, weil die Bremsbeläge wegrutschen. Ich habe das leider erst nach ca. 20 Kilometern bemerkt, als ich schon fast Zuhause war.

Ab in den Süden – Aktion zur Verlegung des Enztal-Radwegs in Pforzheim auf die Südseite der Enz

Am Samstag, den 13. Juli 2019, gibt es eine gemeinsame Aktion von ADFC Pforzheim-Enzkreis und „Critical Mass Pforzheim“ zur Verlegung des Enztal-Radwegs in Pforzheim auf die Südseite des Flusses.

Aktuell wird der Enztal-Radweg auf der Nordseite geführt und verläuft entlang vieler Gastronomiebetriebe mit Außenbestuhlung, wodurch dieser Weg auf vielen Teilstücken sehr eng ist. Im Gegensatz dazu bietet die Südseite genügend Platz.

Oben in rot die aktuelle Route, unten in grün die angestrebte Alternative auf der Südseite:

@ by OpenStreetMap contributors

Wir brauchen bei der Aktion viele Radfahrende, die in zwei Gruppen entgegengesetzt im Kreis den aktuellen Enztalradweg und die Alternative dazu abfahren, um einen hohen Radverkehrsanteil zu simulieren. Ihr könnt auch gern mit Lastenrädern oder Anhängern usw. mitfahren.

Ab in den Süden – Aktion zur Verlegung des Enztal-Radwegs in Pforzheim auf die Südseite der Enz weiterlesen

Meine Fahrradstatistik für Juni 2019

  • Gefahrene Kilometer: 822,23 km (Juni 2018: 1300 km)
  • Reine Fahrzeit: 46 h 46 min
  • Höhenmeter: 8527 m
  • Gesamtkilometer im Jahr 2019: 3205 km
  • Angeblicher Kalorienverbrauch: 43794 kcal

Die 10.000 werde ich dieses Jahr nicht mehr schaffen, aber dieses Ziel habe ich auch schon länger gestrichen, da mir andere Dinge wichtiger sind, als reine Kilometer.

Zweite Kidical Mass in Pforzheim am 20. Juli 2019

Am 20. Juli 2019 wird in Pforzheim die zweite Kidical Mass stattfinden.

Im Gegensatz zur Critical Mass, die sich für die Belange aller Radfahrenden stark macht, geht es bei der Kidical Mass speziell um die Belange von Kindern und Jugendlichen beim Radfahren.

Die Hauptforderung der angemeldeten und durch die Polizei geschützten Demonstration ist es, sichere Radwege zu bauen, damit auch Kinder alleine mit dem Fahrrad zur Schule fahren oder die Stadt erkunden können.

Start ist um 14 Uhr am „Haus der Jugend“ beim Benckiser Park.

Hier ein Foto von der Kidical Mass im Mai bei Dauerregen und 3 °C. Man sieht, dass die Kinder trotzdem Spaß hatten. Was wird das erst für ein Spaß werden bei 25 °C und mehr und Sonne.

Einen Bericht über die erste Kidical Mass in Pforzheim im Mai 2019 gibt es hier.

Stadtradeln 2019 – Wir sind wieder dabei – dieses Mal für Pforzheim

Letztes Jahr bin ich für den Enzkreis beim Stadtradeln mitgefahren, dieses Jahr werde ich für Pforzheim fahren.

Das Stadtradeln in Pforzheim beginnt am 5. Juli und endet am 25. Juli. Parallel dazu auch im Enzkreis.

Da mir die Datenschutzbestimmungen des Projekts nicht zusagen, wie auch schon letztes Jahr, habe ich wieder ein eigenes Team erstellt. Denn die Teamleiter bekommen immer die Liste aller Namen und E-Mail-Adressen der Mitglieder. Da ich dann ein Teamleiter bin, bekomme ich die auch, aber ich weiß wenigstens, dass ich damit nichts mache.

Wenn du viel mit dem Fahrrad unterwegs bist und „meinem“ Team beitreten möchtest, dann melde dich bei mir. Ansonsten trete dem Team „Critical Mass“ bei.

Ich hatte mal auf Twitter beim Stadtradeln nachgefragt, ob man auch in einem Team jenseits des eigenen Wohnorts mitfahren kann, wenn man in diesem Bereich unterwegs ist. Man kann. Wenn du also z. B. im Enzkreis wohnst, kannst du trotzdem für ein Team in Pforzheim mitfahren und Kilometer eintragen.

Bericht über die Critical Mass Juni in Pforzheim am 28.06.2019

Bei der Critical Mass Juni in Pforzheim waren 72 Radfahrende dabei.

Es war eine schöne Strecke und wir waren circa eine Stunde unterwegs. Mittlerweile gibt es ein eingespieltes Team von Radfahrenden, die den Verkehr corken, vielen Dank dafür :)

Es waren Radfahrende dabei mit Lastenrad, Lastenanhängern, Anhängern für Kinder und wir hatten ein Einhorn auf einem Gepäckträger.

Im Anschluss gab es ein Picknick im Stadtgarten mit viel sozialer Interaktion. Gegen 21:35 fuhr ich dann nach Hause.

Die gefahrene Strecke (Route erstellt mit OpenRouteService):

Copyright by OpenStreetMap Contributors

Bis auf die folgenden zwei Situationen gab es keine Probleme während der gemütlichen und sonst ruhigen Ausfahrt.

Die nächste Critical Mass in Pforzheim wird am 26. Juli stattfinden. Einige Tage vorher, am 20. Juli, wird es wieder eine Kidcal Mass geben. Mehr dazu später.

Bericht über die Critical Mass Juni in Pforzheim am 28.06.2019 weiterlesen

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #29

1 – Ich sehe die erste E-Scooter-Fahrerin auf einem viel zu schmalen Radschmutzstreifen. Sie fährt schneller als ich und ich hole sie erst ein, als sie nach rechts abbiegt.

2 – Ich fahre links im Schmutzstreifen, weil rechts die Dooringzone ist. Ein Autofahrender überholt mit nur wenig Abstand und ich rufe Abstand. Er wird etwas langsamer und demonstriert direkt darauf deutlich, was er von Abstand hält, indem er extra nochmal fast komplett auf den Schutzstreifen drauf fährt.

3 – Ein paar Meter weiter auf dem Schutzstreifen überholt ein Gelenkbus mit wenig Abstand, um dann an der roten Ampel vor mir zu stehen. Ich spreche ihn an und sage ihm, dass sich das ja voll gelohnt habe und dass er bitte mehr Abstand halten solle. Er rief mir hinterher, ich solle doch weiter rechts fahren. Die Verantwortlichen sagen zu so etwas immer nur, die Mitarbeiter würden entsprechend geschult werden, mit genügend Abstand zu überholen. Vielleicht sollte die RVS Südwestbus mal ein paar mehr dieser speziell geschulten Mitarbeiter in Pforzheim fahren lassen.

Würde die Dame auf dem E-Scooter in dieser Situation mitbekommen, wie eine Autotüre aufginge, würde sie dasselbe machen, wie auch ein Radfahrender; ausweichen und dann vom Bus überfahren werden. Muss ja eine tolle Ausbildung sein, die man zum Fahren eines Schulbusses in Pforzheim absolvieren muss.

Alltagserlebnisse eines Radfahrenden #29 weiterlesen

Fahrrad, FOSS, Linux, OpenStreetMap, Doku und mehr für Mumble (VoIP)